1. März 2016, 08:04

Gold ist tot. Es lebe das Gold!

Weder die Terroranschläge in Paris, die Flüchtlingskrise in Europa, das Zinstief oder die weltweite expansive Geldpolitik noch die Schuldenkrisen konnten den Goldpreis in die Höhe treiben und die Fachwelt wunderte sich – bis jetzt.

Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice

Fonds Finanz Tim Broening in Gold ist tot. Es lebe das Gold!

“Aktienmärkte brachen innerhalb weniger Tage um 20 Prozent ein. Vertrauensverlust, Panik! Da braucht man doch eine Krisenwährung…”

Gold hat als Krisenwährung ausgedient”, “Gold braucht kein Mensch”. So oder so ähnlich äußerten sich noch vor zwei Monaten Vermögensverwalter und Banken rund um den Globus als der Goldpreis von 1.920 Dollar im August 2011 auf rund 1.053 Dollar eingebrochen war und riesige Abflüsse aus Goldfonds und ETFs zu verzeichnen waren.

Sal. Oppenheim verbannte Gold ganz offiziell aus ihren Strategiedepots und die Deutsche Bank sah den fairen Wert vor kurzem noch bei 785 Dollar je Unze.

Goldpreis im Keller

Weder die Terroranschläge in Paris, die Flüchtlingskrise in Europa, das Zinstief oder die weltweite expansive Geldpolitik noch die Schuldenkrisen konnten den Goldpreis wieder in die Höhe treiben und die Fachwelt wunderte sich.

Allerdings wunderte sich niemand darüber, dass zeitgleich die Bond- und Aktienmärkte stabil blieben. Das Vertrauen in die Notenbanken und der feste Glaube daran, dass aufgrund der “Whatever-it-takes”-Geldpolitik weder die Industrieländer in ernsthafte Gefahr kommen noch die Banken- bzw. Währungssysteme zusammenbrechen könnten, zeigen ganz gut, dass wir die aktuelle Situation nicht als echte Krise empfunden haben. Damit wurde natürlich auch keine Krisenwährung, also kein Gold, benötigt.

Erst der auf unter 30 Dollar einbrechende Ölpreis und die damit verbundene Angst vor steigender Zahlungsunfähigkeit der Unternehmen in der Ölindustrie ließen echte Krisen- und Panikgefühle entstehen. Was ist, wenn Banken dadurch hohe Kreditausfälle verzeichnen und doch noch nicht so stabil sind? Ist das der Beginn einer neuen Finanzkrise? Und vielleicht ist der (eigentlich ja angebotsinduziert) niedrige Ölpreis ja doch der Beweis für eine sich abkühlende Konjunktur in China? Ist die Weltwirtschaft in Gefahr? Sind die Wachstums- und Gewinnschätzungen rund um den Globus viel zu hoch?

Seite zwei: Verlangen nach Sicherheit

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Kommentare


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Nach Unwettern: Elementarversicherung im Trend

Eine steigende Zahl von Hausbesitzern macht sich offensichtlich Sorgen um drohende Naturkatastrophen. Nach den schweren Unwettern im Juni melden Versicherungen einen sprunghaften Anstieg des Interesses an einer Elementarschadenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Verschuldungsbereitschaft in Deutschland auf hohem Niveau

Auf der Suche nach einer sicheren Geldanlage investieren immer mehr Menschen in Immobilieneigentum. Dafür sind sie nach einer aktuellen Analyse von Immobilienscout24 bereit, sich immer höher zu verschulden.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Rainsford wechselt von Man Group zu Gam und wird neuer Vertriebschef

Der Investmentspezialist Gam bekommt zum Jahreswechsel einen neuen Vertriebschef ein. Er verfügt über eine langjährige Branchenerfahrung und gilt als fundierter Kenner in der Szene.

mehr ...

Berater

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Wolters Kluwer

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) hat eine Kooperation mit dem Wissens- und Informationsdienstleister Wolters Kluwer Deutschland vereinbart. DMA-Seminarteilnehmern stehen hierdurch demnach unter anderem rabattierte Fachbücher zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Leiden der Flugzeugriesen

Schlechte Nachrichten für Airbus: Das Triebwerks-Desaster beim Militärtransporter A400M kommt den Luftfahrt- und Rüstungskonzern teuer zu stehen. Doch während die Europäer den Gewinn im zweiten Quartal dank Sondereinnahmen trotzdem erheblich steigern konnten, geriet US-Erzrivale Boeing in die Verlustzone.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...