Anzeige
19. Februar 2016, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nordic High Yield lockt mit zehnprozentiger Rendite

Der Verfall der Ölpreise hat den Boom an den nordischen High-Yield-Märkten unterbrochen. Mit zehn Prozent sind die Renditen gerade im aktuellen Niedrigzinsumfeld inzwischen verlockend hoch, allerdings sagen DNB-Experten auf dem Markt Zahlungsausfälle voraus. Die Fondsmanager des DNB Nordic High Yield waren bisher von Defaults kaum betroffen.

Oel-bohrinsel-plattform in Nordic High Yield lockt mit zehnprozentiger Rendite

Der Ölpreisverfall bereitet vielen Förderunternehmen große finanzielle Probleme.

Damit das auch so bleibt, haben sie ihr Depot wetterfest gemacht. Für Anleger mit einem mittel- bis langfristigen Zeithorizont wurde jetzt ein steuertransparenter Fonds nach Luxemburger Recht auf den Markt gebracht. Das niedrige Niveau bei den Ölpreisen hat den skandinavischen High-Yield-Bonds aus dem Energiesektor zugesetzt. Wann der Boden erreicht ist, kann auch auf dem Markt für Hochzinsanleihen niemand genau sagen. Doch viele High-Yield-Emittenten und -Bonds aus dem Energiesektor wirken inzwischen günstig. Auch der Gesamtmarkt sieht mit einer Bruttorendite von zehn Prozent attraktiv aus.

„Investoren mit einem langfristigen Anlagehorizont, die im aktuellen Niedrigzinsumfeld Rendite für ihr Depot suchen, können erste Positionen aufbauen“, sagt Hagen-Holger Apel, Senior Portfolio Manager bei DNB Asset Management in Luxemburg. Zudem hat sich der Zugang zu diesem Markt zuletzt sowohl für professionelle Investoren als auch für Kleinanleger vereinfacht. Seit dem 11. November 2015 ist der DNB High Yield als Fonds nach Luxemburger Recht SICAV auf dem Markt. Das Produkt mit der ISIN LU1303786500 ist ein steuertransparenter Spiegelfonds des seit 2012 in Norwegen erhältlichen DNB Nordic High Yield-Fonds.

Nordic High Yield, das ist ein 27 Milliarden Euro Markt, das ist vor allem Norwegen und Schweden. Mehr als die Hälfte der hochrentierenden Anleihen auf dem Markt stammen von Emittenten, die ihre Aufträge von der Öl- und Gasindustrie erhalten.

Erholung der Ölpreise prognostiziert

Ob sich ein Investment in den nordischen High-Yield-Markt rechnet, wird dementsprechend auch von der Entwicklung der Ölpreise maßgeblich bestimmt. Der Ölpreis ist bereits auf ein Niveau gefallen, das viele Ölkonzerne zu massiven Kürzungen ihrer Investitionen gezwungen hat.

DNB-Experten glauben nicht, dass das Risiko eines weiteren Ölpreisverfalls vom derzeitigen Niveau groß ist. „Die Wohlfühlzone der Industrie liegt bei Ölpreisen zwischen 65 und 80 Dollar“, sagt Hagen-Holger Apel. Noch ist die weit entfernt. Derzeit wechselt das Fass Öl für weniger als 30 Dollar den Besitzer, das tiefste Niveau seit 2004. Doch mittelfristig ist eine Erholung in Sicht. Die Ökonomen von DNB Markets prognostizieren für die nächsten ein bis zwei Jahre ein Ölpreisniveau von 70 bis 80 Dollar. Ob die Experten Recht behalten, entscheidet Saudi Arabien.

Genauer gesagt, die Menge an Erdöl, die der weltgrößte Produzent aus dem Boden pumpt. Seit dem Vorjahr halten die Saudis die Fördermengen künstlich hoch und drücken dadurch ganz gezielt die Kurse. Mit den Dumpingpreisen versuchen die Saudis vor allem die hoch verschuldeten US-Schieferölproduzenten wieder aus dem Markt zu drängen. Die Schieferölproduzenten arbeiten im Schnitt mit deutlich höheren Förderkosten als Saudi Arabien. Durch den Fracking-Boom stiegen die USA 2014 zum größten Energieproduzenten der Welt auf.

Doch auf Dauer können auch die reichen Saudis mit solchen Kampfpreisen nicht leben. Weil sich viele Projekte bei dem derzeitigen Ölpreisniveau nicht mehr rechnen, kommen langfristig sinkende Fördermengen in den meisten Produktionsländern als Kurstreiber noch dazu. ”Ein niedrigerer Ölpreis führte zu sinkenden Investitionen in die Exploration und den Produktionssektor”, sagt Svein Aage Aanes, Fondsmanager des DNB High Yield und Head of Fixed Income bei DNB. „Das wird in den kommenden Jahren in der Ölproduktion zu einer schnellen Reduzierung der Fördermengen führen. Die Frage ist nicht ob sich der Ölpreis in norwegischen Kronen gerechnet erholt, sondern nur wann.“

Das Angebot an skandinavischen Unternehmensanleihen hat sich in den letzten Jahren deutlich verbreitert. Von 2001 bis 2014 lieferte der skandinavische High-Yield-Markt eine Wachstumsstory. Allein in Norwegen schoss das Volumen der jährlich emittierten High-Yield-Anleihen von 45 auf fast 110 Milliarden NOK in die Höhe. In Norwegen hat bereits jedes zweite Industrieunternehmen mit Hilfe von Unternehmensanleihen Fremdkapital aufgenommen. Dadurch ist es mittlerweile  möglich, ein breit diversifiziertes Portfolio an High-Yield-Anleihen in verschiedenen Sektoren aufzubauen.

Seite zwei: Höheres Risiko für Defaults

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

“Arbeitslose sterben früher”

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts großer Unterschiede in der Lebenserwartung vor “unsinnigen Debatten” über ein höheres Renteneintrittsalter. “Im reichen Deutschland sterben arme Männer rund elf Jahre früher als wohlhabende, bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre”, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Dienstag).

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Blue Chips stehen hoch im Kurs

Unabhängige Fondsexperten setzen zunehmend auf große Namen aus der gesamten Welt.

Gastbeitrag von Katja Müller und Andreas Gessinger, Universal-Investment

mehr ...

Berater

“Eine Nachfolge kann jederzeit erforderlich werden”

Um ihren Ruhestand finanziell abzusichern, sollten Makler sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beschäftigen. Statt den Bestand zu verkaufen, kann es sich unter Umständen lohnen, die Bestände auslaufen zu lassen, meint Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...