9. Februar 2017, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metro-Aufspaltung gut für Aktionäre

Mit einem Jahresumsatz von rund 60 Milliarden Euro zählt Metro zu den absoluten Einzelhandelsgiganten in Deutschland. Nachdem die Aktie seit dem Jahr 2011 kaum Freude bereitete, könnten jetzt positive Impulse kommen.

Metro in Metro-Aufspaltung gut für Aktionäre

Von der Metro-Gruppe werden Media Markt und Saturn abgespalten.

Die geplante Aufspaltung des deutschen Handelskonzerns Metro in zwei Teile verspricht einer Analyse des Frankfurter Asset Managers Source For Alpha und der Osnabrücker Vermögensverwaltung Spiekermann & Co AG zufolge positive Aussichten für Anleger.

Bewertungsabschläge vorhanden

Denn bei der in diesem Fall geplanten Form der Abspaltung, einem sogenannten Spin-off, kämen die abgespaltenen Tochterunternehmen historisch betrachtet „eigentlich nie überteuert auf den Markt, sondern häufig sogar mit erheblichen Bewertungsabschlägen“, schreiben Dr. Christian Funke, Gründer und Vorstand von Source For Alpha, und Mirko Kohlbrecher, Prokurist bei Spiekermann.

Viele Anleger hofften, dass ein Investment in neu abgespaltene Firmen große Renditen verspricht. “Unsere Untersuchungen zeigen, dass der langfristige Erfolg der Tochterunternehmen entscheidend von der Art der Abspaltung abhängt”, schreiben Funke und Spiekermann. Klassische Spin-offs haben sich in der Vergangenheit deutlich besser entwickeln können als der Vergleichsindex. Häufig würden Tochtergesellschaften jedoch in Form eines Equity Carve-outs abgespalten. “Unsere Analyse zeigt, dass Equity Carve-outs nach ihrer Trennung vom Mutterkonzern eine deutliche Underperformance aufweisen.” (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegerisiko: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...