Anzeige
25. Februar 2015, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR: Produktivitätsmängel beheben

Die deutsche Wirtschaft wird in diesem Jahr voraussichtlich um mindestens 1,5 Prozent und damit solide wachsen. Auf Dauer wäre aber deutlich mehr Wachstum möglich. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in seinem aktuellen Konjunkturbericht.

Industrie-2-750 in BVR: Produktivitätsmängel beheben

BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin: “Die Chancen der Digitalisierung werden noch nicht gut genug genutzt. Gemessen am Technologieführer USA hinkt Deutschland bei der Entwicklung der Produktivität hinterher.”

Digitale Agenda hat Priorität

Wäre die Produktivität in Deutschland in den vergangenen zwanzig Jahren so stark gestiegen wie in den USA, wäre die Wirtschaftsleistung heute pro Kopf um gut zehn Prozent höher. Richtig sei es daher, dass die Bundesregierung dem Breitbandausbau eine hohe Priorität einräume und mit ihrer digitalen Agenda den Wandel konstruktiv begleite.

Wachstum nur bei Einhaltung des Reformkurses

Doch würden auch mehr Investitionen in Bildung einen wichtigen Beitrag zum Wachstum leisten, da die Anforderungen im Erwerbsleben mit den neuen Technologien weiter zunehmen. Voraussetzung für das 2015 prognostizierte kräftige Wirtschaftswachstum sei allerdings, dass sich die Erholung im Euroraum fortsetze und der Reformkurs in allen Mitgliedsstaaten beibehalten werde.

Deutschland ist Scheinriese beim Wirtschaftswachstum

Positiv auf die Konjunktur wirkten die Abschwächung des Euro, die die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der Exporte erhöhe, und der niedrige Preisanstieg, der die Kaufkraft der privaten Haushalte stärke. Beim Wirtschaftswachstum sei Deutschland ein Scheinriese, so der BVR.

Solides Wachstum verglichen mit Nachbarstaaten

Solide falle das Wirtschaftswachstum im Vergleich mit den Nachbarstaaten im Euroraum aus, die seit Jahren große strukturelle Schwächen zu bewältigen hätten. Gegenüber den USA falle Deutschland hingegen beim Wirtschaftswachstum pro Kopf der Bevölkerung deutlich zurück. Hatte Deutschland in den 1980er Jahren in der Spitze mehr als 95 Prozent des US-Niveaus erreicht, seien es heute weniger als 80 Prozent.

Schwache Produktivitätsentwicklung

Dies sei vor allen Dingen auf die schwache Produktivitätsentwicklung zurückzuführen. In Deutschland wie auch bei den meisten Staaten des Euroraums habe sie sich seit Mitte der 1990er Jahre deutlich schwächer als in den USA entwickelt.

Demografische Alterung größte Herausforderung

Durch ein stärkeres Produktivitätswachstum würde nicht nur das materielle Wohlstandsniveau erhöht, sondern auch die Bewältigung zukünftiger Herausforderungen wie etwa der demografischen Alterung deutlich erleichtert. Investitionen in Informations- und Kommunikationstechnik trügen überproportional zum Wirtschafts- und Produktivitätswachstum bei. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

W&W: Führungswechsel im Januar

Der bereits angekündigte Wechsel an der Spitze der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) findet zum Jahreswechsel statt. Dr. Alexander Erdland (65), der den Vorsorgekonzern seit 2006 führte, hat in der heutigen Aufsichtsratssitzung sein Amt als Vorstandsvorsitzender mit Wirkung zum 31. Dezember niedergelegt.

mehr ...

Immobilien

Neuer COO bei Union Investment Real Estate

Jörn Stobbe wird mit Wirkung zum 1. Februar 2017 Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH und übernimmt dort die Aufgaben des Chief Operating Officers.

mehr ...

Investmentfonds

BNY Mellon ist für 2017 skeptisch

Aktuell geben viele Asset Manager ihre Einschätzungen für das Jahr 2017 ab. Neben vielen positiven Stimmen ist BNY Mellon aber skeptisch gestimmt.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Expansion an

Die Berliner Online-Bank N26 beschleunigt die Expansion im europäischen Ausland. Mit dem Start in neun neuen Ländern würden nun insgesamt 17 Märkte bedient, teilte das Start-up am Dienstag auf der Internet-Konferenz “TechCrunch Disrupt” in London mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...