12. November 2015, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Noch-Deutsche-Bank-Tochter Postbank macht operativ Fortschritte

Die Postbank sieht sich auf gutem Weg in eine Zukunft ohne Deutsche Bank. Die ersten neun Monate seien zufriedenstellend.

Noch-Deutsche-Bank-Tochter Postbank macht operativ Fortschritte

Die Postbank sieht sich auf gutem Weg in eine Zukunft ohne Deutsche Bank.

“In Summe sind die ersten neun Monate zufriedenstellend. Das dritte Quartal war gut”, bilanzierte Postbank-Chef Frank Strauß zur Vorlage der Neun-Monats-Zahlen am Donnerstag.

Vorsteuergewinn und Überschuss gesunken

Dass sowohl der Vorsteuergewinn mit 403 (Vorjahreszeitraum: 620) Millionen Euro als auch der Überschuss mit 383 (432) Millionen Euro Ende September unter Vorjahr lagen, erklärte das Bonner Institut mit einem Sondereffekt. 2014 sorgte der Verkauf von Servicegesellschaften an die Deutsche Bank für einen Sondergewinn. Bereinigt um diesen Effekt stieg das Vorsteuerergebnis in den ersten neun Monaten auf 453 (398) Millionen Euro, der Überschuss auf 383 (285) Millionen Euro.

Stark unterwegs ist die Postbank mit ihren etwa 14 Millionen Kunden nach Angaben des Vorstands vor allem im Ratenkreditgeschäft mit Privatkunden und bei der gewerblichen Immobilienfinanzierung. Auch bei der privaten Baufinanzierung gebe es in Zeiten extrem niedriger Zinsen kräftige Zuwächse. Das half der Postbank, zum Beispiel geringere Provisionen für Postdienstleistungen auszugleichen.

Digitalisierung und Automatisierung der Angebote 

“Wir werden weiter daran arbeiten, dass unser Kreditgeschäft hochgeht”, sagte Strauß. Dank zwölf Milliarden Euro flüssiger Gelder auf Halde sei dies möglich, ohne die Bilanz aufzublähen. Vorantreiben will Strauß zudem die Digitalisierung und Automatisierung der Angebote. “Wir werden kontinuierlich Kapazitäten anpassen, wo wir sie anpassen müssen, aber nicht in großen Schritten.” Aktuell beschäftigt die Postbank 15 000 Vollzeitkräfte, inklusive der Serviceeinheiten sind es etwa 19 000.

Sieben Jahre nach ihrem Einstieg bei der Postbank hatte die Deutsche Bank im April die Weichen für die Trennung von dem Bonner Institut gestellt. Die Postbank-Hauptversammlung machte Ende August den Weg für eine Zwangsabfindung der verbliebenen Minderheitsaktionäre frei (“Squeeze out”). Die Vorbereitungen für eine Rückkehr der Postbank an die Börse im kommenden Jahr laufen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Postbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...