27. April 2016, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche bewahren Bargeld zuhause auf

Fast die Hälfte der Bundesbürger hebt Bargeld in den eigenen vier Wänden auf. Das ist das Ergebnis einer Studie des Fintechs Knip. Im Schnitt werden dort rund 1.100 Euro an Cash aufbewahrt.

Deutsche bewahren Bargeld zuhause auf

42 Prozent der Bundesbürger bewahren Bargeld zuhause auf.

42 Prozent der Deutschen lagern Bargeld zuhause, so die Studie, für die 1.080 Verbraucher bundesweit befragt wurden. Durchschnittlich werden demnach 1.115 Euro in bar in den eigenen vier Wänden aufbewahrt.

Senioren und Junge lagern Bargeld vermehrt zuhause

Nicht nur Senioren (46 Prozent) sondern auch junge Erwachsene zwischen 18 und 35 Jahren (47 Prozent) setzen auf heimische Geldlagerung. Das kann jedoch riskant sein.

“Gerade junge Menschen sind oftmals nicht ausreichend versichert. Wer Bargeld zuhause aufbewahrt, sollte jedoch eine Hausratversicherung haben. Sie deckt meist Bar-Reserven bis 1.500 Euro ab sowie Wertsachen wie Schmuck oder Geldkarten”, erläutert Marcus Ruske von Knip.

Kühlschrank als beliebtestes Versteck

Die Deutschen heimischen Geldverstecke der Deutschen sind der Studie zufolge wenig kreativ. So lagern 24 Prozent der Sparer ihr Geld im Kühlschrank und elf Prozent verstecken es im Kleiderschrank.

Weiter beliebte Verstecke sind demnach Bett/Matratzen (zehn Prozent), Vorratsdosen in der Küche (neun Prozent) und der Spülkasten des WC (sieben Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...