20. April 2015, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achteinhalb Jahre Haft für Ex-Wölbern-Chef

Die Große Strafkammer des Landgerichts Hamburg hat Prof. Dr. Heinrich Maria Schulte, den ehemaligen Inhaber und Chef des Emissionshauses Wölbern Invest, zu einer Haftstrafe von acht Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Shutterstock 150175331 in Achteinhalb Jahre Haft für Ex-Wölbern-Chef

Der Strafprozess in Hamburg dauerte insgesamt fast ein Jahr.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Schulte sich der gewerbsmäßigen Untreue schuldig gemacht hat. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von zwölf Jahren gefordert, die Verteidigung auf Freispruch plädiert.

In der Urteilsbegründung erklärte der Vorsitzende Richter Peter Rühle, die Beweisaufnahme habe ein “klares und eindeutiges Bild” ergeben und den Vorwurf der Anklage vollumfänglich bestätigt.

Schulte habe in 327 Fällen Fondsgelder in Höhe von insgesamt 147 Millionen Euro bewusst zweckentfremdet. 50 Millionen Euro davon habe er für private Zwecke, insbesondere seinen “aufwendigen Lebensstil”, abgeschöpft. Den Rest habe er in Gesellschaften umgeleitet, an denen er selbst beteiligt oder deren Geschäftsführer er gewesen sei. 115 Millionen Euro seien verschwunden.

Die Gründe für das unrechtmäßige Abschöpfen der Fondsgelder lagen nach Auffassung des Gerichts insbesondere in der “prekären finanziellen Situation” der Wölbern Invest KG. Es sei eine “fatale Fehlentscheidung” von Schulte gewesen, auf Fondsgelder zurückzugreifen, nachdem von den Banken keinerlei Geld mehr zu erwarten gewesen sei.

“Finanzielles Kartenhaus”

Die Hauptverhandlung habe zweifelsfrei ergeben, dass das “finanzielle Kartenhaus”, das Schulte aufgebaut habe, nicht aufgrund seiner Verhaftung im September 2013 eingestürzt sei, sondern weil keinerlei liquide Mittel mehr zur Verfügung gestanden hätten, um die entstandenen Löcher zu stopfen. Die von Schulte gezeigte Kooperationsbereitschaft mit der Staatsanwaltschaft habe nur dem Schein und der Ablenkung gedient.

Die juristischen Berater des Angeklagten hätten eine “Scheinlegitimation” für die Entnahmen der Fondsgelder geschaffen, dabei habe es sich um eine “Verschleierungstaktik” gehandelt. Den “letzten Schritt”, die Fondsgelder teilweise auch für private Zwecke zu verwenden, sei Schulte dann allein gegangen.

Den in den Schlussvorträgen von der Verteidigung geäußerten Vorwurf, Schulte sei während des gesamten Prozesses unfair behandelt worden, wies Richter Rühle zurück. Es seien an fast 50 Verhandlungstagen zahlreiche Zeugen zu verschiedensten Themenkomplexen gehört worden, auch seien viele Beweismittel zugelassen worden, um Einlassungen des Angeklagten zu überprüfen. Der von den Verteidigern geäußerte Vorwurf der “fehlenden Sachkunde” des Gerichts greife ebenfalls nicht durch. Das wiederholte Vorbringen dieses Einwandes habe auf die Kammer “befremdlich” gewirkt.

Revision angekündigt

Strafschärfend wurde vom Gericht unter anderem die “exorbitant hohe Schadenssumme” gewertet, strafmildernd wurden die “erheblichen Verdienste” des Angeklagten als Medizinprofessor berücksichtigt. Der Haftbefehl bleibt aufrechterhalten.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Wolf Römmig, einer der drei Verteidiger von Schulte, kündigte nach der Hauptverhandlung an, Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) einlegen zu wollen. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. 8,5 Jahre bei über 100 Mio. Schaden ist doch ein Witz!!!

    Kommentar von Jan Lanc — 25. April 2015 @ 14:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...