Anzeige
2. März 2015, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity: Verhaltenes Geschäft mit Publikumsfonds

Die Publity AG hat im Geschäftsjahr 2014 ein operatives Ergebnis von 2,8 Millionen Euro erzielt und damit ihr Vorjahresergebnis um drei Prozent gesteigert. Das EBIT stieg um 19,6 Prozent auf 4,7 Millionen Euro.

Olek in Publity: Verhaltenes Geschäft mit Publikumsfonds

Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender der Publity AG

Die Umsatzerlöse verminderten sich auf 9,8 Millionen Euro (Vorjahr: 10,7 Millionen Euro).

Grund hierfür war nach Angaben des Initiators die Konsolidierung im Geschäftsbereich Publikums-AIF. Insgesamt bestehe durch neue Regulierungsanforderungen bei den Vertriebspartnern eine hohe rechtliche Unsicherheit und bei Anlegern spürbare Zurückhaltung infolge des “negativen Sentiments gegenüber geschlossenen Fondsprodukten”, teilte das Unternehmen mit.

Zum Ergebnis des Geschäftsjahrs trugen erstmals auch Erlöse aus dem im zweiten Halbjahr 2014 geschlossenen Joint-Venture mit einem internationalen Finanzinvestor bei. So konnten über die gemeinsame Tochtergesellschaft Preos für 300 Millionen Euro acht Büroimmobilien in München, Köln, Frankfurt am Main und Offenbach erworben werden, für die Publity das Investment- und Assetmanagement übernommen hat.

Dividende wie im Vorjahr

Vorstand und Aufsichtsrat wollen der Hauptversammlung am 30. März vorschlagen, aus dem Bilanzgewinn 2014 wie im Vorjahr eine Dividende in Höhe von 0,56 Euro auszuschütten. Publity geht aufgrund steigender Erlöse aus dem Assetmanagement von “signifikant erhöhten Umsätzen” im Geschäftsjahr 2015 aus. Insgesamt wird eine deutliche Steigerung des operativen Ergebnisses und des EBIT erwartet. (kb)



Foto: Publity

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...