Anzeige
7. August 2015, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein zentraler Marktplatz kann die Transparenz erhöhen”

Cash. sprach mit Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, und Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG (DZAG), über das ideale Profil eines am Zweitmarkt aktiven Privatanlegers und die Zurückhaltung der Anbieter auf dem Erstmarkt.

Zweitmarkt-schmidt-gadeberg in Ein zentraler Marktplatz kann die Transparenz erhöhen

Jan-Peter Schmidt (links), Alex Gadeberg: “Ein zentraler Marktplatz würde die Transparenz für Anleger und Vermittler deutlich erhöhen.”

Cash.: Sowohl auf Verkäufer- als auch auf Käuferseite zeigt sich auf dem Zweitmarkt eine deutliche Dominanz der privaten Anleger. Welches persönliche Profil sollten Privatanleger haben, die am Zweitmarkt Fondsanteile kaufen? Wie erfahren sollten sie sein, auch mit Blick auf die Risiken unternehmerischer Beteiligungen?

Gadeberg: Grundsätzlich sollten Anleger auf dem Zweitmarkt dem gleichen Profil entsprechen wie auf dem Erstmarkt. Sie sollten die Produkte und ihre Risiken verstehen und eine eigene Erwartung zur Entwicklung des jeweiligen Asset-Marktes haben. Hier ist der Anleger auf dem Zweitmarkt sogar im Vorteil: Er kann bereits auf eine Historie des Fonds zurückblicken, während der Anleger auf dem Erstmarkt sich bei der Investitionsentscheidung allein auf Annahmen und Prognosen beschränken muss.

Schmidt: Ein weiterer Aspekt ist das Vermögen: Anleger sollten über ein ausreichend großes Vermögen verfügen, das eine sinnvolle Portfoliostreuung ermöglicht. Sachwertinvestments – egal ob auf dem Erst- oder Zweitmarkt erworben – sollten immer nur eine Beimischung im Gesamtportfolio eines Anlegers ausmachen.

Nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist der Erstmarkt weiter dabei, sich neu zu sortieren, viele Anbieter sind aus dem Markt ausgeschieden. Lassen sich die Fonds solcher Häuser noch gut handeln?

Gadeberg: Eine gute Frage. Aber letztlich muss man zwischen Emissionshaus und Fonds- bzw. Asset Management unterscheiden. Bloß weil manche Häuser kein Neugeschäft mehr machen wollen, heißt das nicht, dass die Fonds nicht mehr oder nicht gut verwaltet und gemanagt werden. Mir ist kein Fall bekannt, wo dieser Aspekt sichtbar den Handel beeinträchtigt.

Schmidt: In einigen Fällen haben auch andere, noch aktive Häuser das Management der Fonds übernommen. Solange das Fondsmanagement geregelt und in guten Händen ist, glaube ich nicht, dass das ein Problem für potenzielle Investoren ist.

Seite zwei: “Den Vertrieben soll kein Geschäft weggenommen werden”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...