Anzeige
Anzeige
24. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesregierung legt VVG-Reform auf Eis

Die Bundesregierung hat die geplante grundlegende Reform des aus dem Jahr 1908 stammenden Versicherungsvertrags-gesetzes (VVG) auf Eis gelegt. Laut Aussage des Gesamt-verbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, hat Bundesjustizministerin Brigitte Zypries das Vorhaben gestoppt. ?Die VVG-Reform wird in dieser Legislaturperiode definitiv nicht mehr umgesetzt?, sagte Gabriele Hoffmann, Leiterin Kommunikation des GDV gegenüber cash-online.

Derzeit hatten die Pläne noch nicht einmal im Stadium eines Referentenentwurfes erreicht. Allerdings sieht Hoffman gute Chancen, dass eine neue Bundesregierung sich einer VVG-Änderung annehmen werde. ?Wir brauchen ein neues VVG?, so Hoffmann. ?Die Vorschläge liegen auf dem Tisch und werden aufrechterhalten.?

Ursprünglich sollte das VVG 2006 verabschiedet werden und 2008 in Kraft treten. Für die geplante VVG-Reform hatte eine Expertenkommission aus 20 Fachleuten Mitte April 2004 einen komplett neu ausformulierten Gesetzesvorschlag vorgelegt. Angesichts der im September geplanten Neuwahl wolle Zypries den Vorschlag aber nicht mehr in das Gesetzgebungsverfahren einbringen, heißt es.

Der Kommissionsentwurf sah vor die Rechte von Versicherungskunden deutlich zu stärken. Geplant war unter anderem eine deutliche Verbesserung der Beratung und Information des Kunden vor Vertragsabschluss vor. So sollten die Assekuranzen die Kunden künftig nicht nur nach Wünschen und Bedürfnissen fragen, sondern Vorschläge begründen, das Beratungsgespräch dokumentieren und die Aufzeichnungen den Kunden auch zur Verfügung stellen.

Auch an anderen Stellen plädierten die Experten für eine Modernisierung: Wegen der langen Laufzeiten und der wirtschaftlichen Bedeutung der Lebensversicherungen sollten Kunden künftig jährlich über Todesfallleistungen, Rückkaufwerte, Stand der Erlebensfallleistung unter Einbeziehung der Überschussbeteiligungen oder die prämienfreie Versicherungssumme informiert werden.

Zudem werden die Rückkaufswerte neu geregelt: Statt der bislang üblichen Zeitwerte sollten laut Kommissionsvorschlag garantierte Rückkaufwerte bei Lebensversicherungen eingeführt werden. Dies hätte die von Kunden, die vorzeitig ihren Vertrag auflösen, gestärkt werden. Vorgesehen war, dass Anleger mindestens 50 Prozent des Deckungskapitals erhalten sollten.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...