Anzeige
24. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesregierung legt VVG-Reform auf Eis

Die Bundesregierung hat die geplante grundlegende Reform des aus dem Jahr 1908 stammenden Versicherungsvertrags-gesetzes (VVG) auf Eis gelegt. Laut Aussage des Gesamt-verbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, hat Bundesjustizministerin Brigitte Zypries das Vorhaben gestoppt. ?Die VVG-Reform wird in dieser Legislaturperiode definitiv nicht mehr umgesetzt?, sagte Gabriele Hoffmann, Leiterin Kommunikation des GDV gegenüber cash-online.

Derzeit hatten die Pläne noch nicht einmal im Stadium eines Referentenentwurfes erreicht. Allerdings sieht Hoffman gute Chancen, dass eine neue Bundesregierung sich einer VVG-Änderung annehmen werde. ?Wir brauchen ein neues VVG?, so Hoffmann. ?Die Vorschläge liegen auf dem Tisch und werden aufrechterhalten.?

Ursprünglich sollte das VVG 2006 verabschiedet werden und 2008 in Kraft treten. Für die geplante VVG-Reform hatte eine Expertenkommission aus 20 Fachleuten Mitte April 2004 einen komplett neu ausformulierten Gesetzesvorschlag vorgelegt. Angesichts der im September geplanten Neuwahl wolle Zypries den Vorschlag aber nicht mehr in das Gesetzgebungsverfahren einbringen, heißt es.

Der Kommissionsentwurf sah vor die Rechte von Versicherungskunden deutlich zu stärken. Geplant war unter anderem eine deutliche Verbesserung der Beratung und Information des Kunden vor Vertragsabschluss vor. So sollten die Assekuranzen die Kunden künftig nicht nur nach Wünschen und Bedürfnissen fragen, sondern Vorschläge begründen, das Beratungsgespräch dokumentieren und die Aufzeichnungen den Kunden auch zur Verfügung stellen.

Auch an anderen Stellen plädierten die Experten für eine Modernisierung: Wegen der langen Laufzeiten und der wirtschaftlichen Bedeutung der Lebensversicherungen sollten Kunden künftig jährlich über Todesfallleistungen, Rückkaufwerte, Stand der Erlebensfallleistung unter Einbeziehung der Überschussbeteiligungen oder die prämienfreie Versicherungssumme informiert werden.

Zudem werden die Rückkaufswerte neu geregelt: Statt der bislang üblichen Zeitwerte sollten laut Kommissionsvorschlag garantierte Rückkaufwerte bei Lebensversicherungen eingeführt werden. Dies hätte die von Kunden, die vorzeitig ihren Vertrag auflösen, gestärkt werden. Vorgesehen war, dass Anleger mindestens 50 Prozent des Deckungskapitals erhalten sollten.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...