Anzeige
Anzeige
25. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zillmerungsverbot bei bAV: Revision eingelegt

Gegen das Zillmerungsverbots-Urteil des Landesarbeitsgerichtes (LAG) München vom 15. März 2007 (Az: 4 Sa 11521/06) ist zwei Tage vor Ablauf der Revisionsfrist Revision (3 AZR 376/07) vor dem Bundesgerichtshof eingelegt worden. Damit geht der Rechtsstreit, ob bei Verträgen der betrieblichen Altersversorgung die Verrechnung von Provisionen und Abschlusskosten mit den geleisteten Beiträgen zulässig ist, nun in eine weitere Runde.

Zur Erinnerung: Das Landesarbeitsgericht München hatte mit seinem Urteil die Zillmerung von Lebensversicherungsverträgen, mit denen eine Versorgungszusage im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung auf der Grundlage einer Entgeltumwandlungsvereinbarung nach dem Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG) abgesichert wird, für nicht zulässig und die Entgeltumwandlungsvereinbarung für unwirksam erklärt.

Die juristische Begründung: Der Vertrag verstößt unter anderem gegen das zwingende gesetzliche Gebot der Umwandlung in eine den umgewandelten Entgeltansprüchen ?wertgleiche Anwartschaft” auf Versorgungsleistungen (Paragaph 1 Abs. 2 Ziff. 3. BetrAVG). Darüber hinaus konterkariert die Zillmerung die zum 1. Januar 2005 neu und verbessert geregelte Portabilität der Betriebsrentenansprüche (Paragraph 4 BetrAVG nF).

Geklagt hatte eine Arbeitnehmerin, die über einen Zeitraum von 35 Monaten regelmäßig 178 Euro ihres Gehaltes über eine Versorgungskasse in eine Lebensversicherung investiert hat. Bei Beendigung ihre Arbeitsverhältnisses belief sich der Rückkaufswert der Police auf lediglich zehn Prozent des Sparvermögens. Der beklagte Arbeitgeber wurde dazu verurteilt, die fehlenden 90 Prozent an die frühere Mitarbeiterin zu zahlen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...