Anzeige
28. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fitch: PKV-Geschäftsmodell nicht bedroht

Die internationale Ratingagentur Fitch belässt ihren Ausblick für die Branche der privaten Krankenversicherer (PKV) in Deutschland auf ?stabil?. Das bedeutet, dass die Analysten von einen Gleichgewicht bei den Herauf- und Herabstufungen einzelner Marktteilnehmer innerhalb der kommenden zwölf bis 18 Monate ausgehen.

Das seit April 2007 geltende Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) und die Abhängigkeit von der Krankheitsvollversicherung belasten die PKV laut Fitch weiterhin. Den negativen Faktoren steht allerdings eine gegenwärtig sehr solide finanzielle Situation der Branche gegenüber, so die Studie weiter.

WSG bereitet weiterhin Probleme beim Neugeschäft

Bereits im vergangenen Jahr habe die Dreijahresregelung des WSG den Nettozugang zur PKV auf 59.900 Personen halbiert. Die Regelung sieht vor, dass Angestellte nur noch in die PKV wechseln dürfen, wenn sie in drei aufeinander folgenden Jahren die Versicherungspflichtgrenze von 48.150 Euro überschritten haben. Fitch erwartet erst ab 2010, wenn die Wartefrist für die ersten jungen Angestellten abgelaufen ist, einen Anstieg der Nettoneuzugänge.

Bei den Zusatzversicherungen habe sich das Neugeschäft zwar positiv entwickelt, dennoch stagniere der Prämienanteil, was die Abhängigkeit der Branche von Krankheitsvollversicherung zeige. Über dem Zusatzversicherungsgeschäft schwebe zudem die Ungewissheit, ob nach der AOK weitere gesetzliche Krankenkassen (GKV) den Markt entern.

Finanzielle Solidität, keine Gefahr durch Solvency II

Finanziell sehen die Analysten die PKV dagegen auf soliden Beinen. Der Rohüberschuss hat sich Fitch zufolge von 2002 bis 2006 mehr als verdoppelt. Die Branche habe ihre Reserven in den letzten Jahren aufgrund der guten Profitabilität deutlich ausbauen können. So habe sich die gesamte Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) seit Jahresende 2003 um 55,4 Prozent erhöht.

Auch die Eigenkapitalausstattung entwickelte sich in diesem Zeitraum mit jährlichen Zuwächsen von durchschnittlich 5,2 Prozent positiv, so die Studie. Dieser Trend spiegle sich in der guten Solvatibilitätsquote wider. Durch die Einführung von Solvency II erwartet Fitch keinen negativen Einfluss auf das Geschäftsmodell der PKV.

Basistarif als eigentliche Herausforderung für die PKV

Als große Herausforderung bewertet die Ratingagentur erst die Einführung des Basistarifs ab 2009. Die Analysten sehen dort weniger die Portabilität der Altersrückstellungen als Problem für die Branche. Da die jüngst festgelegte 18-monatige Bindung an den Basistarif diese Option für die Mehrheit der Versicherten unattraktiv mache, sei kein wesentlicher Einfluss auf das Neugeschäft zu erwarten.

Besonders kleineren Krankenversicherern werde allerdings die Kappung der Beiträge auf den GKV-Höchstsatz Schwierigkeiten bereiten. Zudem glaubt Fitch, dass die Politik die Daumenschrauben für die PKV weiter anziehen wird, zumindest sofern sich die Effekte der Gesundheitsreform auf die Branche in überschaubaren Grenzen halten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...