Anzeige
Anzeige
27. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Skepsis über die Zukunft des Gesundheitssystems

Der Anteil der Bundesbürger, die der Politik zutrauen, in Zukunft eine gute Gesundheitsversorgung sicherzustellen, ist innerhalb der letzten drei Jahre von 23 auf 16 Prozent gesunken. Zudem rechnen 82 Prozent mit steigenden Beiträgen in der Gesetzlichen Krankenkasse (GKV) und rund drei Viertel mit weiter erhöhten Zuzahlungen für Medikamente. Diese Ergebnisse liefert der aktuelle Gesundheitsreport, eine Studie, die das Institut für Demoskopie Allensbach mit Unterstützung der Bundesärztekammer im Auftrag des Wieslocher Finanzmaklers MLP erstellt hat.

Aktuell beurteilen über die Hälfte der Befragten (57 Prozent) die Leistungsfähigkeit des Systems allerdings noch als ?gut? oder ?sehr gut?, das sind indes bereits fünf Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr und 23 Prozentpunkte weniger als 1994. 69 Prozent der Teilnehmer erwarten, dass es zunehmend zu einer Zwei-Klassengesellschaft in der medizinischen Versorgung kommt ? die Ärzte unter den Befragten gehen sogar zu 87 Prozent davon aus.

Fast die Hälfte der Bürger, die bereits etwas über den Gesundheitsfonds wissen, glauben, dass die Leistungen in der GKV im Zuge dieser Reform abnehmen werden. Momentan fühlt sich der Großteil der Befragten allerdings noch gut abgesichert: Unter den gesetzlich Versicherten tun dies 56 Prozent (2005: 60 Prozent), unter den privat Versicherten sind es 89 Prozent (2005: 87 Prozent). Angestiegen ist das Interesse an privaten Zusatztarifen, mittlerweile ziehen 44 Prozent der Befragten (weitere) Abschlüsse in Erwägung, 1997 waren es 23 Prozent, so die Studie.

?Die Ergebnisse zeigen jedes Jahr deutlicher, wie stark die Bürger das Vertrauen in das Gesundheitssystem verlieren?, kommentierte MLP-Chef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg.

Befragt wurden im Rahmen der repräsentativen Umfrage 1.800 Bundesbürger und über 500 Ärzte. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...