Anzeige
18. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer am Scheideweg

Die Managementberatung Oliver Wyman, Frankfurt, skizziert in einer aktuellen Studie Strategien, mit denen Lebensversicherer sich im immer wettbewerbsintensiveren Markt behaupten können. Das sei notwendig, denn der Lebensversicherungssektor stehe international vor einem verschärften strukturellen Umbruch, so die Untersuchung ?Living on the Offensive ? Taking the 1?600 BN Prize?.

Andererseits wird dem Lebensversicherungsmarkt auch großes Potential eingeräumt. Oliver Wyman schätzt die mögliche Wertschöpfung von 2004 bis 2014 auf rund 1,6 Billionen US-Dollar.

Verantwortlich für den Umbruch in der Branche laut Studie: Der wachsende internationale Konkurrenzdruck und der beschleunigte Wandel in der Vertriebslandschaft. Weitere Herausforderungen für die Assekuranzen: Der steigende Wettbewerb um privates Anlagevermögen und das Entstehen eigenständiger Märkte für Versicherungsrisiken.

Handeln müssten aber nicht nur international agierende Assekuranzen. ?Gerade auch lokale deutsche Versicherer müssen sich diesen internationalen Trends stellen?, so Dr. Ferdinand Graf Wolff Metternich, Partner bei Oliver Wyman und verantwortlich für die Beratung von Versicherungen im deutschsprachigen Raum. Momentan seien die Vorzeichen für hiesige Versicherungen günstig, sich international zu positionieren. Viele Versicherer in Deutschland hätten diesbezüglich bislang vergleichsweise sehr zurückhaltend agiert.

Vertrieb ist der entscheidende Faktor

Ein strategischer Kontrollpunkt in reifen Märkten sei mehr denn je der Vertrieb. Nachdem Versicherer in den letzten Jahren stark mit unabhängigen Vertrieben und Banken kooperierten, gehe es jetzt darum, die Kontrolle über den Kundenzugang zu sichern. ?Ob die Systematisierung in Ausschließlichkeitsvertrieben, die Akquisition von Finanzvertrieben wie AWD oder die langfristige Ausrichtung von Bancassurance-Kooperationen ? in jedem Fall geht es um Kontrolle über den Vertrieb und die Steigerung der Produktivität?, so Metternich.

Was will der Kunde?

Im aktuellen Umfeld seien Garantien sehr gefragt. Daher versprechen Lösungen mit Kapitalschutz besonderen Erfolg, so die Untersuchung. ?Variable Annuities sind hier ein dominanter Trend in Europa ? die Zahl der Produkte hat sich auf über 20 gesteigert und gerade die großen Versicherer treiben diese Innovation voran?, so Bernhard Kotanko, Autor der Studie.

Das Entstehen neuer Märkte für Versicherungsrisiken wie Langlebigkeit stehe erst am Anfang. Mehr Liquidität könnte gerade für kleinere Versicherer mit begrenzter Risikotragfähigkeit neue Möglichkeiten zum Risikotransfer bieten. Ein mögliches Modell entstehe derzeit im britischen Bulk Annuity-Markt. Dort bündeln Versicherer biometrische Risiken von Kunden und verkaufen diese weiter, so Oliver Wyman. Der Großteil der Abnehmer seien wiederum Versicherer. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...