Anzeige
21. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Neugeschäft: Zwei Drittel gegen Einmalbeiträge

Der Artlenburger Branchendienst ?map-report? bescheinigt der deutschen Lebensversicherungsbranche ?eine fatale Entwicklung?, die durch Einbußen von 1,5 Millionen Verträgen seit dem Bestandshoch Ende 2004 und ein zu zwei Dritteln auf Einmalbeiträge entfallendes Lebensversicherungsneugeschäft gekennzeichnet sei.

Am Horizont zeichne sich eine Krise mit gravierenden Folgen ab, möglicherweise laufe sich das Geschäftsmodell der Lebensversicherer tot, orakelt Chefredakteur Manfred Poweleit.

Bestandsrückgang um 283.672 Verträge in 2007

Auf Grundlage von 87 erfassten Geschäftsberichten hat der Experte mit seinem Team einen Bestandsrückgang von 283.672 Verträgen im vergangenen Jahr ermittelt. Die Zahl sei bei einem Jahresbestand von 92 Millionen Verträgen gleichbedeutend mit einem Sinken um 0,31 Prozent. Während in 2007 bei fast vier Millionen Verträgen der Versicherungsfall eintrat oder Ablaufleistungen fällig wurden, kündigten Kunden zudem 3,8 Millionen Versicherungen. 7,8 Millionen neue Verträge hätte die Branche verkaufen müssen, um das Defizit zu kompensieren, sie brachte es aber lediglich auf 7,55 Millionen.

Seit 1997 verschiebe sich das Verhältnis zwischen Einmal- und laufenden Beiträgen deutlich zu Gunsten von ersteren. Die durch den Bestandsrückgang entstehenden Löcher würden schon seit Jahren zunehmend mit Einmalbeiträgen gestopft, im zurückliegenden Jahr betrugen sie in Summe rund 9,7 Milliarden Euro und verdreifachten sich damit annähernd, während das Geschäft mit laufenden Beiträgen trotz Riester stagniert.

Neugeschäft im Massenmarkt bricht ein

Dem Report zufolge kamen 1997 noch jährlich 3,9 Milliarden Euro Neugeschäft aus Einmal- und rund 4,6 Milliarden Euro aus laufenden Beiträgen. Seitdem sei das Neugeschäft gegen laufenden Beitrag nur unwesentlich auf 4,7 Milliarden Euro gestiegen. Laut Zahlen des Gesamtverbands der Versicherungswirtschaft (GDV) bringen es Riester- und Rürup-Produkte auf 1,1 beziehungsweise 0,7 Milliarden Euro pro Jahr. Daraus folgert der ?map-report? de facto einen Zusammenbruch des ?nichtsubventionierten Massengeschäfts?, das es lediglich auf rund 2,9 Milliarden brachte.

Dieses einbrechende Neugeschäft im Massenmarkt bedrohe die Einkommen von über 100.000 Versicherungsvermittlern, zudem könnten sich aus Deckungslücken erhebliche Risiken aus Beratungshaftung entwickeln. Die Vermittler hätten den Weg zum Lebensplanberater noch nicht einmal im Visier. Stattdessen würden sie immer mehr in die Anlageberatung mit ?obskuren” Fonds undFondspolicen driften, wo sie unter weiteren Druck des Bankvertriebs geraten, so Poweleit. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...