Anzeige
12. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Arbeitspapier sorgt weiter für Unruhe

Das vom Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, in Auftrag gegebene Arbeitspapier ?Soziale Sicherung 2020: Angebote der deutschen Versicherungswirtschaft? zur Zukunft der privaten Krankenversicherung (PKV) schlägt immer höhere Wellen.

Das Dokument hat seit Dienstag über verschiedene Medien seinen Weg in die öffentliche Diskussion gefunden und mittlerweile auch die bundespolitische Ebene erreicht.

Die Reformüberlegungen, die in dem Papier zum Ausdruck gebracht wurden (cash-online berichtete hier), ziehen ein geteiltes Echo nach sich. Während einige Vertreter der Bundespolitik durchaus erfreut zur Kenntnis nehmen, dass die Diskussion über die langfristige Ausrichtung der Sicherungssysteme von Akteuren der Versicherungswirtschaft losgetreten wurde, gab es aus der Branche viel Kritik. Diese bezieht sich sowohl auf die Vorschläge als solche als auch auf die Darstellung der Sachverhalte in den Medien.

Mit der Axa meldet sich heute eine der Gesellschaften zu Wort, die federführend für die Vorschläge eines radikalen Umbaus des deutschen Gesundheitssystems gewesen sein sollen. Der Kölner Versicherer distanziert sich in einer aktuellen Mitteilung ?ausdrücklich? davon, die PKV als zweite Säule in der deutschen Krankenversicherung abschaffen zu wollen, das Gegenteil sei zutreffend.

Lediglich eine verbandsinterne Analyse

Auch der Verband der privaten Krankenversicherung, dessen Vorsitzender Reinhold Schulte die mediale Berichterstattung bereits heftig kritisiert hatte, legte noch einmal nach: Der Verband stehe uneingeschränkt zum aktuellen System mit gesetzlicher und privater Krankenversicherung und eine starke PKV mit Kapitaldeckung sei auch in Zukunft unverzichtbar. Weiter stellt der Verband klar, dass es ?weder einen Krieg noch Abspaltungstendenzen im PKV-Verband gebe?.

Auch der GDV, der das Arbeitspapier in Auftrag gegeben hat, weist Berichte zurück, nach denen die Versicherungswirtschaft einen Totalumbau der Sozialversicherungssysteme anstrebe. Bei dem an die Öffentlichkeit gedrungenen Diskussionspapier handle es sich lediglich um eine verbandsinterne Analyse, zu der sich der GDV noch gar nicht abschließend positioniert habe. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...