Anzeige
Anzeige
25. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx erwartet stagnierendes Geschäft

Deutschlands drittgrößte Versicherungsgruppe, der Talanx Konzern mit Sitz in Hannover, erwartet für das laufende Jahr einen leichten Rückgang der Prämieneinnahmen. Wachstum soll im Ausland generiert werden.

?In Deutschland sind Zukäufe für uns nur noch in wenigen Fällen sinnvoll?, sagte Konzernchef Herbert K. Haas auf der gestrigen Bilanzpressekonferenz. Wachsen wolle Talanx im Ausland, und zwar im Privatkundengeschäft sowie in der Personen-Rückversicherung. In den vergangenen fünf Jahren hat sich das Erstversicherungsgeschäft im Ausland auf 3,3 Milliarden Euro verdreifacht und entspricht einem Anteil von 17 Prozent.

Zum Verkauf seiner Vertriebspartner Postbank und Citibank kommentierte Haas, dass sich neue Eigentümer an die bis 2022 beziehungsweise 2025 laufenden Verträge halten müssten. Jedoch schloss er einen Verkauf nicht gänzlich aus, wenn der Preis stimme. Dabei schwebe ihm jeweils eine Milliarde Euro pro Kooperationsvertrag vor. Haas erklärte zudem, dass auch in 2008 der erstmals vor gut zehn Jahren angekündigte Börsengang der Talanx sehr unwahrscheinlich sei.

Insgesamt hat der Konzern die Gewinnerwartung für 2007 verfehlt. Im Dezember prognostizierte Talanx noch einen Gewinn von 613 Millionen Euro. Tatsächlich liegt der Gewinn nach Anteilen Dritter bei 477 Millionen Euro ? eine Steigerung um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Ebit stieg um 13 Prozent auf 1,45 Milliarden Euro, die Eigenkapitalrendite nach Steuern um 1,4 Prozentpunkte auf 13,1 Prozent.

Im Segment Schaden- und Unfallversicherung ? das größte des Konzerns ? legten die Bruttoprämien um sieben Prozent auf sechs Milliarden Euro zu. Erstmals flossen die Prämien der zugekauften Tochter Gerling vollständig in die Bilanz ein. Insgesamt gingen die gebuchten Bruttoprämien jedoch um 1,2 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro zurück. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...