Anzeige
Anzeige
25. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenrettungen: Versicherer befürchten Nachteile

Ein Zusammenschluss der größten Versicherer Europas hat die staatlichen Rettungsaktionen für den Bankensektor beklagt – Vorschläge für die Regulierung des Finanzsektors wurden gleich mitgeliefert.

Das Paneuropäische Versicherungsforum (Pan European Insurance Forum, PEIF), zu dem unter anderem Allianz, Axa, Generali, Münchener Rück und Zurich gehören, sieht in den staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Finanzkrise ein Risiko für den Wettbewerb. Bei den umfangreichen staatlichen Hilfsmaßnahmen müsse sehr genau darauf geachtet werden, dass der Wettbewerb nicht verzerrt werde, heißt es in einer Stellungnahme.

Die Versicherer fordern deswegen, dass die Maßnahmen zeitlich befristet sein, klare Ausstiegsregeln vorsehen und im Einklang mit den europäischen Wettbewerbsregeln stehen müssen. Eine zukünftige Regulierung von Finanzdienstleistern solle sich stärker an Risiken orientieren und gutes Risikomanagement honorieren, so wie es auch der Solvency-II-Entwurf für die Versicherungswirtschaft vorsehe.

Mehr Transparenz fordern die Versicherer insbesondere bei strukturierten Finanzprodukten. Diese hatten wesentlich zur Finanzkrise beigetragen, weil die in ihnen gebündelten Risiken für Händler und Käufer kaum mehr erfassbar waren.

In einen Topf mit den Banken wollen die Versicherer nicht geworfen werde: „Versicherungsunternehmen generieren nicht diese Art von systemischen Risiken, wie sie im Bankgeschäft entstehen“, sagt Axa-Chef und PEIF-Vorsitzender Henri de Castries. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...