Anzeige
27. November 2009, 20:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dubai-Krise: Assekuranz gibt Entwarnung

Die börsennotierten deutschen Erst- und Rückversicherer sehen sich kaum durch die Zahlungsschwierigkeiten des staatlichen Investmentvehikels Dubai World betroffen, wie eine  eine Umfrage des Finanznachrichtendienst Dow Jones Newswires ergeben hat.

Dubaiworld1-127x150 in Dubai-Krise: Assekuranz gibt Entwarnung

Dubai-World-Gigantomanie

Am Mittwochnachmittag hatte das Emirat angekündigt, ein Moratorium für Schulden des staatlichen Investmentvehikels Dubai World zu suchen, das insgesamt Verbindlichkeiten von 60 Milliarden US-Dollar hat.

Dabei geht es besonders um einen im Dezember auslaufenden 3,52 Milliarden US-Dollar schweren Sukuk – eine zinslose, nach islamischem Recht begebene Anleihe –  des Immobilienfinanzierers Nakheel. Insgesamt werden die Schulden des zu den Vereinigten Arabischen Emiraten gehörenden Scheichtums auf 80 Milliarden US-Dollar beziffert.

Ein Sprecher der Allianz SE sagte, der Konzern sei nur geringfügig in Unternehmen der DP World Gruppe investiert. Diese Unternehmen seien jedoch von den Refinanzierungsbemühungen nicht betroffen.

Die Munich Re hat keinerlei Investments in Dubai. Nach Angaben eines Sprechers sind durch Kreditausfallversicherungen “äußerst geringfügige Belastungen” zu erwarten.

Eine Sprecherin der Hannover Rück sagte, der Konzern gehe nur von “unwesentlichen” Auswirkungen aus. “Wir haben eine extrem geringe Exponierung”, sagte sie unter Hinweis auf Kapitalanlagen einer Hannover-Rück-Tochter aus dem benachbarten Bahrain. “Bei der Kreditrückversicherung erwarten wir eine sehr geringe Schadenbelastung, einen kleinen einstelligen Million-Eurobetrag”, so die Sprecherin weiter. (hb)

Foto: Mathias Ohanian

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...