Anzeige
Anzeige
31. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Universa: Krankenversicherung sorgt für starkes Ergebnis

Die Universa Versicherungen konnten ihre Bruttobeitragseinnahmen im vergangenen Jahr um 4,1 Prozent von 549,1 auf 571,6 Millionen Euro steigern. Das Geschäftsergebnis nach Steuern legte in 2008 um 27,6 Prozent auf 68,5 Millionen Euro zu, wie das Unternehmen weiter mitteilt.

Das Eigenkapital der Gruppe wurde um 9,7 Prozent auf 126,1 Millionen Euro aufgestockt. Auch bei den Kapitalanlagen erzielten die Nürnberger ein respektables Plus von 13,2 Prozent und fuhren trotz Finanzkrise ein Ergebnis von 142,3 Millionen Euro ein.

Bei spartenübergreifender Betrachtung bekommt das perfekte Bild dann allerdings doch ein paar Risse. So schrumpften die Beitragseinnahmen im Bereich Leben von 100,9 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro. Auch das Neugeschäft ging in dieser Sparte zurück.

Der Grund für diese Entwicklungen liegt laut Universa in den gestiegenen Auszahlungen von Versicherungsleistungen an die Mitglieder und der schwierigen konjunkturellen Lage. In der Kfz-Sparte macht der harte Preiskampf dem Versicherer zu schaffen. Die Beitragseinnahmen fielen von 29,9 Millionen auf 28,6 Millionen Euro.

Deutlich zugelegt hat dafür die Krankenversicherung. Die Beitragseinnahmen kletterten um 5,9 Prozent auf 443 Millionen Euro. In der Krankenvollversicherung sei es trotz der spürbaren Auswirkungen der Gesundheitsreform gelungen, bei den versicherten Personen einen Nettozuwachs von 8.039 zu erzielen, so das Unternehmen.

Für die Zukunft sieht Universa-Chef Gerhard Glatz seinen Konzern gut gerüstet: “Wir haben keine stillen Lasten in der Bilanz und gehen anders als viele Mitbewerber mit keiner Hypothek in die Zukunft”. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...