Anzeige
30. August 2010, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Continentale baut Konzernstruktur um

Der Versicherungsverbund Continentale ändert seine Struktur. Continentale Kranken, Dortmund, und Continentale Leben, München, bislang als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit im Rahmen eines Kooperationsvertrags verbunden, werden miteinander verschmolzen. Damit steht an der Spitze der Unternehmensgruppe künftig nur noch eine Obergesellschaft.

Fusion-127x150 in Continentale baut Konzernstruktur um

Der Konzern wolle mit der Fusion seine Unabhängigkeit und Wettbewerbsfähigkeit steigern, heißt es in einer Mitteilung. Zusätzlich ergäben sich aus den Veränderungen auch Steuer- und Kostenvorteile. Für Mitarbeiter, Vertriebspartner und Kunden sollen keine Nachteile entstehen.

Die neue Obergesellschaft firmiert als Continentale Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit. Da der Krankenversicherer das Leben-Geschäft nicht zusätzlich betreiben darf, wird die Leben-Sparte im Verbund zukünftig von der „Continentale Lebensversicherung Aktiengesellschaft“ repräsentiert. Sie wird allerdings zu hundert Prozent vom Kranken-Versicherungsverein gehalten. Zudem verschmilzt die Continentale ihre Direktversicherer, die Europa Krankenversicherung und die Europa Sachversicherung zur „Europa Versicherung Aktiengesellschaft“.

Mit diesen Maßnahmen verstärke die Continentale ihre Strategie der Unabhängigkeit – auf Basis des Grundgedankens des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit, erklärt Vorstandschef Rolf Bauer. Einen Verkauf von Verbundunternehmen oder eine Beteiligung Dritter schließt Bauer aus. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] cash-online.de […]

    Pingback von Continentale: Private Krankenversicherung und Leben vereint – Online Presseportal | Hasen Chat Gesundheit — 1. September 2010 @ 05:45

  2. Die Überschrift ist Falsch! Ein Gleichordnungskonzern war das einmal!

    Kommentar von Student — 30. August 2010 @ 17:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...