Anzeige
4. Mai 2010, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger kalkuliert Risiko-Lebenspolicen neu

Die NÜRNBERGER Lebensversicherung AG und die
NÜRNBERGER Beamten Lebensversicherung AG haben ihre
Tarife in der wichtigen Risiko-Lebensversicherung optimiert.
Für viele Neukunden konnte der Beitrag dadurch spürbar gesenkt
werden. Besonders günstig wird der Schutz für Nichtraucher und
für kaufmännisch Tätige.
Berücksichtigt wurde bei der Neukalkulation die gestiegene
Lebenserwartung in Deutschland: Lag sie laut Statistischem
Bundesamt für die Geburtenjahrgänge 1949/1951 noch bei 68,5
Jahren für Frauen und 64,6 Jahren für Männer, so beträgt sie
inzwischen für die Jahrgänge 2006/2008 82,4 und 77,2 Jahre.
Außerdem unterscheidet die NÜRNBERGER jetzt danach, ob der
Kunde Nichtraucher oder Raucher ist und welche Tätigkeit er
ausübt. Damit ergeben sich insgesamt sechs Risikogruppen.
Sechs Risikogruppen
Beispiel: Ein 35-jähriger Familienvater, Nichtraucher und als kaufmännischer
Angestellter zu mindestens 90 Prozent am Schreibtisch
tätig, bezahlt für 20 Jahre Todesfallschutz in Höhe von
100.000 EUR pro Monat nur 12,13 EUR bei der NÜRNBERGER.
Das sind 45 Prozent weniger als bisher. Für Beschäftigte des
Öffentlichen Dienstes gelten bei der NÜRNBERGER Beamten
Lebensversicherung AG noch günstigere Beiträge.
Prämienbeispiel
Die neue Risiko-Lebensversicherung der NÜRNBERGER gibt es
mit konstanter und mit fallender Todesfallsumme. Zwei Personen
können versichert werden und die Kombination mit der ebenfalls
wichtigen Berufsunfähigkeits-Versicherung, in der die
NÜRNBERGER zu den Marktführern gehört, ist möglich.
Wahlmöglichkeiten
Die Hinterbliebenenrente aus der Gesetzlichen Rentenversicherung
lag 2008 im Durchschnitt bei nur 501 EUR. In der Regel zu
wenig, um laufende finanzielle Verpflichtungen zu decken oder
die Ausbildung von Kindern zu finanzieren. Privater Schutz ist
daher für alle, die Familien vers

Die Nürnberger Lebensversicherung AG und die Nürnberger Beamten Lebensversicherung AG haben ihre Tarife in der Risiko-Lebensversicherung angepasst.

Rechner-und-stifte-127x150 in Nürnberger kalkuliert Risiko-Lebenspolicen neuNach Unternehmensangaben wurde bei der Neuberechnung die gestiegene Lebenserwartung in Deutschland berücksichtigt: Lag sie laut Statistischem Bundesamt für die Geburtenjahrgänge 1949/1951 noch bei 68,5 Jahren für Frauen und 64,6 Jahren für Männer, so beträgt sie inzwischen für die Jahrgänge 2006/2008 82,4 und 77,2 Jahre. Außerdem unterscheidet die Nürnberger jetzt danach, ob der Kunde Nichtraucher oder Raucher ist und welche Tätigkeit er ausübt. Damit ergeben sich insgesamt sechs Risikogruppen.

Der Beitrag für viele Neukunden konnte laut Unternehmensmitteilung dadurch gesenkt werden. Insbesondere Nichtraucher und kaufmännisch Tätige würden davon profitieren. Im Beispielfall zahlt ein 35-jähriger Familienvater, Nichtraucher und als kaufmännischer Angestellter zu mindestens 90 Prozent am Schreibtisch tätig, für 20 Jahre Todesfallschutz in Höhe von 100.000 Euro pro Monat nun 45 Prozent weniger als bisher. Für Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes gelten bei der Nürnberger Beamten Lebensversicherung AG eigenen Angaben zufolge noch günstigere Beiträge.

Die neue Risiko-Lebensversicherung gibt es mit konstanter und mit fallender Todesfallsumme. Zwei Personen können versichert werden und die Kombination mit der Berufsunfähigkeits-Versicherung ist möglich. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Nürnberger kalkuliert Risiko-Lebenspolicen neu http://bit.ly/aSFj6L […]

    Pingback von Tweets die Nürnberger kalkuliert Risiko-Lebenspolicen neu - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 4. Mai 2010 @ 13:59

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...