Anzeige
21. September 2011, 21:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Berufsunfähigkeit trifft den Mittelstand besonders hart”

Jüngst wurde die Berufsunfähigkeitsversicherung der Stuttgarter Lebensversicherung a.G. vollständig modernisiert. Cash. sprach darüber mit Ralf Berndt, Vorstand Vertrieb und Marketing.

Berndt in Berufsunfähigkeit trifft den Mittelstand besonders hart

Cash.: Warum wurde der Tarif modernisiert?

Berndt: Wir beobachten drei wichtige Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt: Eine stärkere Dienstleistungsorientierung, einen höheren Spezialisierungsgrad und eine intensivere Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften. Mit der Modernisierung passen wir unseren BU-Schutz diesen gestiegenen Anforderungen an. Um der wachsenden Komplexität der modernen Arbeitswelt gerecht zu werden, differenzieren wir jetzt zwischen mehr als 6.000 Berufen. Und wir positionieren unsere neue BU mit Top-Prämien, speziell für mittelständische Berufe. Die Beiträge zum Beispiel für selbstständige Handwerker, leitende Angestellte, IT-Mitarbeiter und Landwirte liegen jetzt zum Teil mehr als 30 Prozent unter dem Marktdurchschnitt.

Cash.: Vor einem Jahr galt indes eine adäquate BU-Absicherung hierzulande nur noch für Top-Verdiener als erschwinglich. Gibt es eine Trendumkehr?

Berndt: Es ist richtig, dass der Markt einen adäquaten BU-Schutz zunehmend auch für kleine und mittlere Einkommen nachfragt. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Branche. Auch wir tragen aktiv dazu bei, dass sich der Trend umkehrt. Unter anderem durch eine neue Einteilung der Berufsgruppen sind uns teilweise sehr hohe Prämienreduktionen gelungen. Die neue BU ist unsere Antwort auf die Bedürfnisse des Marktes, einen verlässlichen BU-Schutz zu attraktiven Prämien anzubieten.

Cash.: Warum setzen Sie mit dem Update speziell auf den Mittelstand?

Berndt: Besonders kleine und mittelständische Unternehmen treffen die Folgen einer Berufsunfähigkeit besonders hart. Gerade Selbstständigkeit bedeutet volle Eigenverantwortung und eigenes Risiko. Der Verlust der Arbeitskraft kann schnell das Ende des ganzen Betriebes bedeuten. Der Mittelstand ist bekanntlich das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Laut Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie stellen mittelständische Unternehmen 99,7 Prozent aller Unternehmen in Deutschland dar. Wir sind selbst mittelständischer Anbieter mit über 100-jähriger Tradition. Es ist uns daher wichtig, überzeugende Lösungen anzubieten, die auf diese Bedürfnisse zugeschnitten sind. Ein direkter Prämienvergleich vieler mittelständischer Berufe zeigt, dass uns dies ausgezeichnet gelungen ist.

Seite 2: Worin liegt die Unterscheidung zum Wettbewerb?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...