Anzeige
7. März 2012, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz will griechische Staatsanleihen umtauschen

Der Münchner Versicherer Allianz hat mitgeteilt, das Angebot Griechenlands zu einem freiwilligen Umtausch seiner Staatsanleihen anzunehmen. Die Allianz hält aktuell 310 Millionen Euro an griechischen Staatsanleihen, nachdem 1,3 Milliarden Euro per Ende 2011 auf rund 25 Prozent des Nennbetrags abgeschrieben wurden.

Griechenland-Deutschland-Euro1-127x150 in Allianz will griechische Staatsanleihen umtauschenDas Umtauschangebot vom 24. Februar 2012 sieht vor, dass private Investoren, die von ihnen gehaltenen Staatsanleihen Griechenlands in neue griechische Anleihen tauschen können – zu 31,5 Prozent des ursprünglichen Nennbetrags – sowie in Anleihen des Europäischen Krisenfonds EFSF mit Laufzeiten von bis zu zwei Jahren, die 15 Prozent des ursprünglichen Nennbetrags betragen. Der Schuldenschnitt mit den privaten Gläubigern Griechenlands beträgt somit über 50 Prozent.

Der Allianz-Vorstand hatte nach „intensiven Beratungen“ den Umtausch als wirtschaftlich sinnvoll bewertet. Für Investoren kann ein Umtausch deshalb sinnvoll sein, weil auf diese Weise das Ausfallrisiko etwas gemindert werden könne, heißt es in Expertenkreisen: Einerseits seien 15 Prozent des Nennwertes der neuen Anleihen unter anderem durch den EFSF gesichert. Zum anderen würden die neuen Anleihen nach englischem Recht beurteilt, die weitaus höhere Hürden für einen weiteren Schuldenschnitt vorsehen als nach griechischem Recht.

„Die Umschuldung Griechenlands ist ein wichtiger Schritt zur Lösung der wirtschaftlichen Probleme des Landes“, sagte Allianz-Vorstandschef Michael Diekmann. Zusammen mit den großen Anstrengungen von Griechenland, anderer hoch verschuldeter Staaten und der Europäischen Union werde damit ein zentraler Beitrag zur Stabilisierung der Eurozone geleistet, von der sowohl Allianz-Kunden als auch der Versicherer als Investor gleichermaßen profitierten. Eine breite Annahme des Umschuldungsangebotes sei ein positives Signal für Griechenland und die Kapitalmärkte, so Diekmann.

Die Eurostaaten wollen Griechenland bis 2014 zusätzliche Finanzhilfen von maximal 130 Milliarden Euro zukommen lassen. Der deutsche Bundestag hatte den Plänen Ende Februar mit großer Mehrheit zugestimmt. Grundlage für die Hilfe ist ein erfolgreich abgeschlossener Umtausch der griechischen Staatsanleihen. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...