Anzeige
30. Mai 2012, 17:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versichert gegen Online-Rufmord: Jeder Vierte wäre dabei

Laut einer aktuellen Umfrage halten 42 Prozent der Deutschen eine Spezialversicherung für notwendig, die Schadensersatz leistet, wenn das eigene Persönlichkeitsrecht im Internet verletzt wird. Immerhin 25 Prozent der Befragten würden einen Abschluss erwägen.

Cyber-Mobbing Weitere 29 Prozent können sich hingegen eher weniger mit dem Gedanken anfreunden, eine spezielle Police abzuschließen, die sie gegen Rufmord und Mobbing im Web absichern soll. Die meisten Befragten (34 Prozent) lehnen das Produkt prinzipiell ab, zwölf Prozent sind unentschieden. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschers Toluna unter 1.000 Bundesbürgern.

Bislang existieren entsprechende Online-Mobbing-Versicherungen nur in Frankreich. Im Ernstfall übernehmen diese die Kosten für einen Anwalt und für das Löschen beleidigender Einträge oder intimer Details in sozialen Netzwerken. Zudem kann im Vertrag eine psychologische Betreuung vereinbart werden. Die Prämien für Privatpersonen bewegen sich dabei zwischen zehn und 20 Euro.

Die Preisvorstellungen der Deutschen liegen ebenfalls in diesem Bereich: Knapp 39 Prozent der Befragten, für die das Angebot in Frage käme, halten eine monatliche Prämie von höchstens zehn Euro für angemessen. Weitere 18 Prozent würden zwischen elf und 15 Euro bezahlen, 13 Prozent mehr als 15 Euro.

Für die abwartenden deutschen Versicherer könnte sich womöglich ein neuer Wachstumsmarkt eröffnen: So gehen 43 Prozent der Befragten davon aus, dass die Bedeutung von speziellen Policen gegen Mobbing oder Verleumdung im Web in den nächsten Jahren zunehmen wird. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...