Anzeige
Anzeige
13. November 2012, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stationäre Krankenhauskosten: Hamburg vorn, Brandenburg am günstigsten

Die stationären Krankenhauskosten in Deutschland lagen im Jahr 2011 durchschnittlich bei 3.960 Euro je Fall – ein Plus von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mit. Hamburg ist das teuerste Bundesland, Brandenburg das günstigste.

Die stationären Krankenhauskosten in Deutschland sind um 2,5 Prozent gestiegenDer Anstieg der stationären Krankenhauskosten lag damit – auf Basis vorläufiger Ergebnisse – etwas oberhalb der Teuerungsrate von 2,3 Prozent. Die Kosten je Fall in Höhe von 3.960 Euro (2010: 3.862 Euro) verteilen sich auf insgesamt 18,3 Millionen Patienten, so dass die Kosten der rein stationären Krankenhausversorgung bei rund 72,6 Milliarden Euro lagen, die Gesamtkosten der Krankenhäuser, das heißt inklusive nichtstationärer Leistungen, betrugen 83,4 Milliarden Euro.

Wie das Amt weiter mitteilt, varrieren die durchschnittlichen Kosten je Fall stark zwischen den einzelnen Bundesländern. Am niedrigsten waren sie in Brandenburg mit 3.570 Euro, am höchsten in Hamburg mit 4.628 Euro (siehe Tabelle). Diese Unterschiede seien strukturell bedingt, erklären die Statistiker: Sie würden vom Versorgungsangebot sowie von der Art und Schwere der behandelten Erkrankungen beeinflusst.

PKV-Expertenkreise rechnen mit Korrektur nach unten

Die Krankenhauskosten von 83,4 Milliarden Euro setzten sich laut Destatis im Wesentlichen aus den Personalkosten von 49,5 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent gegenüber 2010), den Sachkosten von 31,7 Milliarden Euro (plus 4,4 Prozent) sowie den Aufwendungen für den Ausbildungsfonds von 1,1 Milliarden Euro (plus 2,7 Prozent) zusammen. Weitere 1,2 Milliarden Euro entfielen auf Steuern, Zinsen und ähnliche Aufwendungen und auf Kosten der Ausbildungsstätten.

Der Anstieg der Krankenauskosten ist ein wesentlicher Treiber für Beitragsanpassungen in der privaten Krankenversicherung (PKV). Der PKV-Verband wird am 14. November seinerseits die finalen Kosten, die im Rahmen der stationären Leistungserbringung im Jahr 2011 angefallen sind, bekanntgeben. Expertenkreise rechnen damit, dass die im PKV-Rechenschaftsbericht genannte vorläufige Steigerung von 6,5 Prozent deutlich nach unten korrigiert wird. (lk)

Die stationären Krankenhauskosten in Deutschland sind um 2,5 Prozent gestiegen

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Sehr oft werden bei Privatpatienten im Rahmen eines stationären Aufenthalts umfangreiche Zusatzuntersuchungen durchgeführt. Dies führt natürlich neben den bekannten Kostenstruckturen zu einer höheren Belastung bezogen auf die Durchschnittskosten eines Klinikaufenthalts bei Privatversicherten.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 13. November 2012 @ 14:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...