Anzeige
13. November 2012, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Provisionsoffenlegung ist kein Weltuntergang“

Cash. hat Dr. Hans-Georg Jenssen, Vorstand des Verbands deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM), zur Position des Verbands zum überarbeiteten Entwurf der gesetzlichen Vorgaben für Versicherungsvermittler (IMD II) befragt, den EU-Binnenmarkt- und Dienstleistungskommissar Michel Barnier im Juli vorgelegt hat.

Das Interview führte Julia Böhne, Cash.

Dr. Hans-Georg Jenssen, VDVM

Der von Binnenmarktkommissar Michel Barnier vorgelegte Entwurf zur Überarbeitung der EU-Versicherungsvermittler-Richtlinie, sieht eine Verpflichtung der Vermittler zur Offenlegung der Provisionen vor. Wie beurteilen Sie den Entwurf?

Jenssen: Wir beurteilen den Entwurf grundsätzlich positiv, weil er einige qualitätsverbessernde Maßnahmen enthält. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. So wird hier versucht, Teile aus dem Regelungswerk des Finanzbereiches auf die Versicherungswirtschaft zu übertragen. Wenn man dann auch noch sieht, dass wir drei Kategorien haben, nämlich Komposit, die normale Lebensversicherung und die fondsgebundenen Lebensversicherung, die alle unterschiedlich behandelt werden, ist das wenig sinnstiftend und einem Verbraucher auch nicht zu erklären. Wir würden daher eine einheitliche Regelung im Lebensversicherungsbereich begrüßen. Da wir in Deutschland bereits ein Produktinformationsblatt (PIB) haben, in dem die Abschlusskosten ausgewiesen werden, würde die „soft disclosure“ aus unserer Sicht genügen. Die Angaben im PIB sind unserer Meinung nach geeignet den „conflict of interest“ einer Vermittlung klar und deutlich abzubilden. Jedoch würde mit der „hard disclosure“ die Welt auch nicht untergehen.

 

Welche Nachteile könnten Ihrer Meinung nach aus der neuen Regelung entstehen?

Jenssen: Es besteht das Risiko, dass die Offenlegung der Provision beim Kunden zu einem falschen Auswahlprozess führt. Wenn dann auch noch das Provisionsabgabeverbot fällt, könnte die Versuchung beim Verbraucher groß sein, ein bestimmtes Produkt nur deswegen zu erwerben, weil er vom Vermittler beispielsweise 800 Euro der Provision erhält.

 

Welche Entwicklung erwarten Sie?

Jenssen: Ich glaube, dass der „Independent-Advice-Ansatz“ so nicht umgesetzt wird. Der Preis dafür wird die „hard disclosure“ im LV-Bereich sein, analog zum Finanzanlagenvermittlergesetz. Dass das den Markt nicht unbedingt solider macht, durch den Schacherei-Effekt und die Frage der Fehlsteuerung, die übrigens nicht thematisiert wird, steht auf einem anderen Blatt.

 

Foto: Cash.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...