Anzeige
5. Juli 2012, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsmakler: Arbeit ohne Lohn

Wo Makler drauf steht muss auch Makler drin sein: Ein jüngeres Urteil des Bundesgerichtshofes zur Verflechtung sorgt für Aufregung und Diskussion in der Branche.

Versicherungsmakler
Des Maklers Müh‘ ist oft umsonst, heißt es so schön im Volksmund. Damit ist der Fall gemeint, dass beim „Mäklervertrag“ der „Mäklerlohn“ vom Vermittlungserfolg abhängt. Wer für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages oder für die Vermittlung desselben einen Lohn verspricht, ist zur Entrichtung des Lohns nur verpflichtet, wenn der Vertrag infolge des Nachweises oder infolge der Vermittlung zustande kommt (Paragraf 652 Bürgerliches Gesetzbuch).

Der Makler hat deshalb ein großes Interesse daran, dass seine Bemühungen bei der Beratung des Kunden von Erfolg gekrönt sind. Dann ist regelmäßig die Mühe nicht umsonst und der „Anspruch auf Lohn“ entstanden.

Der Schicksalsteilungsgrundsatz beim Versicherungsmakler

Für den Versicherungsmakler gelten kraft Handelsbrauchs allerdings grundsätzlich strengere Regelungen. Die sogenannte Courtage teilt das Schicksal der Versicherungsprämie im Guten wie im Schlechten. Kündigt daher ein Versicherungsnehmer den vom Versicherungsmakler vermittelten Versicherungsvertrag vor dessen Ablauf beziehungsweise innerhalb der Stornohaftungszeit, so entfällt mit der weiteren Prämienzahlung auch der in den künftigen Prämien enthaltene Anteil der Maklerprovision.

Der Versicherungsmakler hat deshalb nicht nur Interesse daran, dass der Vertrag zwischen Versicherer und Maklerkunde zustandekommt, sondern insbesondere auch daran, dass dieser Vertrag bestehen bleibt.

Durchbrechung des Schicksalsteilungsgrundsatzes durch Vergütungsvereinbarungen?

Es ist insoweit nicht weiter verwunderlich, dass schon vor langem auch überlegt wurde, den Schicksalsteilungsgrundsatz zu durchbrechen und die Vergütung des Versicherungsmaklers an den reinen Vermittlungserfolg zu koppeln.

In – regelmäßig vorformulierten – Vermittlungsgebührenvereinbarungen lässt sich der Versicherungsmakler vom Kunden bestätigen, dass der Anspruch auf Zahlung der jeweiligen Vermittlungsgebühr mit der Annahme des Versicherungsantrages durch das Versicherungsunternehmen entsteht und die Vermittlungsgebührenansprüche von einer Änderung oder vorzeitigen Beendigung des jeweiligen Versicherungsvertrages unberührt bleiben.

Seite 2: Das BGH-Urteil von März 2012

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...