Anzeige
2. August 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Jede dritte Frau verzichtet auf private Altersvorsorge

Jede dritte Frau in Deutschland verfügt bislang über keine eigene private Altersvorsorge. Der Anteil der Frauen, die nicht für die Rente sparen, hat damit deutlich zugenommen. Dies ergab eine aktuelle, repräsentative Umfrage im Auftrag der R+V Versicherung.

Altersvorsorge: Jede dritte Frau spart nicht für die Rente

Viele Frauen machen um das Thema Altersvorsorge einen großen Bogen – dies hat vor allem finanzielle Gründe.

30 Prozent der rund 1.500 befragten Frauen zwischen 18 und 65 Jahren zahlen “keinen einzigen Cent” in eine eigene Altersvorsorge ein, teilt die R+V in Wiesbaden mit.

Aus Sicht des Versicherers zeichnet sich dabei eine unheilvolle Entwicklung ab: So hatte Anfang 2009 erst jede fünfte Frauen (21 Prozent) angegeben, nicht privat fürs Alter vorzusorgen.

“Immer größere Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit”

Trotz der bescheidenen Vorsorgebemühungen wollen vier von fünf Frauen im Alter aber “genauso gut oder sogar besser leben” als bisher – so viele wie vor vier Jahren.

Mit 16 Prozent bleibt auch die Gruppe der Frauen, die sich auf finanzielle Einschränkungen im Alter einstellt, fast unverändert im Vergleich zu 2009 (15 Prozent).

“Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft bei den Frauen eine immer größere Lücke”, kommentiert R+V-Vorsorgeexpertin Daniela Steinle die Umfrageergebnisse.

Jüngere, Singles und Geringverdiener häufig ohne Altersvorsorge

Vor allem jüngere Frauen zwischen 18 und 29 Jahren haben laut der Umfrage deutlichen Nachholbedarf beim Thema Altersvorsorge. “Aber auch Singles, Frauen mit einem Haushaltseinkommen von unter 1.500 Euro netto und nicht berufstätige Frauen kümmern sich überdurchschnittlich häufig nicht um die eigene private Altersvorsorge”, erklärt die R+V.

“Dabei kann jede Frau – unabhängig davon, ob sie berufstätig ist oder nicht – schon mit kleinen Beiträgen selbst fürs Alter vorsorgen”, meint Expertin Steinle. So sei der Abschluss eines staatlich geförderten Riester-Vertrags bereits mit einem Eigenanteil von jährlich 60 Euro möglich. “Der Staat gibt dafür pro Vertrag einen jährlichen Zuschuss von 154 Euro, Mütter erhalten für jedes Kind außerdem zwischen 185 und 300 Euro pro Jahr”, so Steinle. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Schuhe sind wichtiger…

    Kommentar von Jan L. — 7. August 2013 @ 14:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...