2. August 2013, 09:30

Umfrage: Jede dritte Frau verzichtet auf private Altersvorsorge

Jede dritte Frau in Deutschland verfügt bislang über keine eigene private Altersvorsorge. Der Anteil der Frauen, die nicht für die Rente sparen, hat damit deutlich zugenommen. Dies ergab eine aktuelle, repräsentative Umfrage im Auftrag der R+V Versicherung.

Altersvorsorge: Jede dritte Frau spart nicht für die Rente

Viele Frauen machen um das Thema Altersvorsorge einen großen Bogen – dies hat vor allem finanzielle Gründe.

30 Prozent der rund 1.500 befragten Frauen zwischen 18 und 65 Jahren zahlen “keinen einzigen Cent” in eine eigene Altersvorsorge ein, teilt die R+V in Wiesbaden mit.

Aus Sicht des Versicherers zeichnet sich dabei eine unheilvolle Entwicklung ab: So hatte Anfang 2009 erst jede fünfte Frauen (21 Prozent) angegeben, nicht privat fürs Alter vorzusorgen.

“Immer größere Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit”

Trotz der bescheidenen Vorsorgebemühungen wollen vier von fünf Frauen im Alter aber “genauso gut oder sogar besser leben” als bisher – so viele wie vor vier Jahren.

Mit 16 Prozent bleibt auch die Gruppe der Frauen, die sich auf finanzielle Einschränkungen im Alter einstellt, fast unverändert im Vergleich zu 2009 (15 Prozent).

“Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft bei den Frauen eine immer größere Lücke”, kommentiert R+V-Vorsorgeexpertin Daniela Steinle die Umfrageergebnisse.

Jüngere, Singles und Geringverdiener häufig ohne Altersvorsorge

Vor allem jüngere Frauen zwischen 18 und 29 Jahren haben laut der Umfrage deutlichen Nachholbedarf beim Thema Altersvorsorge. “Aber auch Singles, Frauen mit einem Haushaltseinkommen von unter 1.500 Euro netto und nicht berufstätige Frauen kümmern sich überdurchschnittlich häufig nicht um die eigene private Altersvorsorge”, erklärt die R+V.

“Dabei kann jede Frau – unabhängig davon, ob sie berufstätig ist oder nicht – schon mit kleinen Beiträgen selbst fürs Alter vorsorgen”, meint Expertin Steinle. So sei der Abschluss eines staatlich geförderten Riester-Vertrags bereits mit einem Eigenanteil von jährlich 60 Euro möglich. “Der Staat gibt dafür pro Vertrag einen jährlichen Zuschuss von 154 Euro, Mütter erhalten für jedes Kind außerdem zwischen 185 und 300 Euro pro Jahr”, so Steinle. (lk)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

1 Kommentar

  1. Schuhe sind wichtiger…

    Kommentar von Jan L. — 7. August 2013 @ 14:40

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

USA stemmen sich gegen Neuordnung des Krankenversicherungsmarktes

Die geplante Neuordnung des US-Krankenversicherungsmarktes bekommt heftigen Gegenwind von der Regierung.

mehr ...

Immobilien

Bauboom in Deutschland hält an

Der Bauboom in Deutschland in Zeiten extrem niedriger Zinsen hält an: Im Mai verzeichnete das Bauhauptgewerbe 3,5 Prozent mehr neue Aufträge als im April dieses Jahres und sogar 17 Prozent mehr als im Mai 2015.

mehr ...

Investmentfonds

Die Philippinen entwickeln sich zur Boomregion in Fernost

Deutsche Anleger hatten die Philippinen bislang so gut wie gar nicht auf dem Radarschirm. Allerdings ist der Inselstaat in Fernost für Investoren sehr aussichtsreich. Gastkommentar von Jason Pidcock, Jupiter AM

mehr ...

Berater

Fonds Finanz: Wechsel in der Geschäftsführung

Wie der Münchener Maklerpool Fonds Finanz Maklerservice mitteilt, wird Matthias Brauch (40) November 2016 neues Mitglied der Geschäftsleitung. Er wird den Bereich “Innovation & Technologie” verantworten und folgt damit auf Sven Müller, der das Unternehmen demnach Ende Februar 2017 auf eigenen Wunsch verlassen wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

Drei Jahre KAGB: Gewinnt der “graue” Markt?

Die Zahl neuer Publikums-AIF ist weiterhin dürftig. Stattdessen reüssiert der semi-regulierte Kapitalmarkt. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...