Anzeige
22. Mai 2013, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa-Chef: “Versicherungswirtschaft wird sich fundamental verändern”

Der Kölner Axa Konzern erzielte im vergangenen Jahr Einnahmen in Höhe von 10,5 Milliarden Euro – ein Minus von 1,6 Prozent im Vergleich zu 2011. Der Gewinn vor Steuern erhöhte sich um 44,4 Prozent auf 388 Millionen Euro. Konzern-Chef Dr. Thomas Buberl will vor allem das Neugeschäft profitabler gestalten.

Thomas Buberl, Axa Konzern

Thomas Buberl, Axa Konzern

Das stärkste Wachstum wurde laut Axa in der Schaden- und Unfallversicherung mit einem Plus von 5,1 Prozent auf 3,82 Milliarden Euro erzielt. Maßgeblich hierfür sei die Kraftfahrtversicherung (plus 6,1 Prozent) gewesen, wo der Konzern neben einem guten Jahreswechslergeschäft Anfang 2012 “notwendige Beitragsanpassungen” habe durchsetzen können.

Im Bereich Vorsorge blieben die laufenden Beiträge mit 3,48 Milliarden Euro (minus 0,3 Prozent) auf Vorjahresniveau. Das Einmalbeitragsvolumen verringerte sich um 42,6 Prozent auf 609 Millionen Euro, da man dieses aus Profitabilitätsgründen nicht mehr forciert habe, heißt es.

In der privaten Krankenversicherung stiegen die Beitragseinnahmen um 4,6 Prozent auf 2,53 Milliarden Euro. Die Zahl der voll- und zusatzversicherten Personen erhöhte sich laut Axa um 50.000 auf 1,54 Millionen.

Neugeschäft soll profitabler werden

Im laufenden Jahr strebe der Konzern ein selektives Wachstum durch die “Fokussierung auf profitables Neugeschäft” an. Dies soll in der Schaden- und Unfallversicherung unter anderem durch den im Mai neu eingeführten Kraftfahrtversicherungstarif sowie den Ausbau der Unfallversicherung und des Firmengeschäfts erreicht werden, erklären die Kölner.

Produkte zur Existenzsicherung und Fondspolicen mit Garantien im Fokus

Im Bereich Vorsorge wolle man das “nicht nachhaltige Einmalbeitragsgeschäft” weiter reduzieren und verstärkt auf Produkte zur Existenzsicherung sowie fondsgebundene Versicherungen mit Garantieelementen richten. In der Krankenversicherung gab Buberl das Ziel aus, stärker bei Zusatzversicherungen und im Beamtengeschäft zu wachsen.

Buberl: “Versicherungswirtschaft wird sich fundamental verändern”

“Die Versicherungswirtschaft wird sich in den kommenden zehn bis 20 Jahren fundamental verändern”, so Buberl weiter. Der Axa Konzern-Chef nannte das anhaltend niedrige Zinsniveau, zunehmende regulatorische Anforderungen durch Gesetzgeber und Rechtsprechung, erhöhten Bedarf an Risikokapital durch das EU-Finanzregelwerk Solvency II sowie steigenden Kostendruck durch neue Wettbewerber.

Den Axa Konzern sieht Buberl dabei “hervorragend” positioniert: Durch die Einbindung in die internationale Axa Gruppe mit ihrer hohen Finanzkraft sowie die Breite seiner Aktivitäten – sowohl was die Sparten als auch was die Vertriebswege und Kundengruppen angehe – sei der Axa Konzern robuster gegen Krisen aufgestellt als viele Wettbewerber.

Umstrukturierungsprogramm f2p soll in neue Strategie münden

Im November 2011 hatten die Kölner das Umstrukturierungsprogramm “focus2perform” (f2p) gestartet. Dieses sieht vor, die Effizienz im Konzern durch Automatisierung, Digitalisierung und Verschlankung zu erhöhen, die Kostenbasis von 2010 bis zum Jahr 2015 um 328 Millionen Euro zu reduzieren. “f2p ist die Basis für die weiterentwickelte Strategie, die der Konzernvorstand in den vergangenen Monaten erarbeitet hat und die unser Unternehmen für ein sich rasch veränderndes Marktumfeld zukunftsfähig machen wird”, so Buberl. (lk)

Foto: Axa Konzern

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...