Anzeige
23. September 2013, 07:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“bKV hat das Potenzial, mit der bAV gleichzuziehen”

Michael Harnisch, Geschäftsführer des Maklerunternehmens AVM Alters Vorsorge Management, erläutert, wie er das Marktpotenzial der betrieblichen Krankenversicherung bewertet und an welchen Verbesserungen die Versicherer noch zu arbeiten haben.

Betriebliche Krankenversicherung

Michael Harnisch, AVM: “Die Idee eines Kombiprodukts aus bKV und bAV liegt nahe.”

Cash: Wie schätzen Sie den Markt für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) ein?

Die bKV wird in den nächsten Jahren enorm an Stellenwert gewinnen. Denn sie ist ein sehr interessantes Produkt, das Firmen ihrer Belegschaft anbieten können. Die Stichworte sind hier demografischer Wandel und Fachkräftemangel. Hinzu kommt, dass jedes Unternehmen “seine” bKV individuell zusammenstellen kann.

Die Bausteine reichen von der Basisabsicherung wie Brillenzuzahlungen oder Zahnergänzung bis hin zur Absicherung auf Privatpatienten-Niveau, ohne die gesetzliche Krankenkasse verlassen zu müssen.

Kann die bKV langfristig den Stellenwert einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) erreichen?

Die bKV hat ganz klar das Potenzial, mit der bAV gleichzuziehen. Denn anders als bei der bAV kann die bKV praktisch sofort von den Arbeitnehmern in Anspruch genommen werden, wohingegen die bAV-Leistung erst mit Eintritt in die Altersrente sichtbar wird. Ich bezeichne die bKV daher gern als den “Erste-Hilfe-Koffer” in der Mitarbeiterversorgung.

Wäre eine Kombination von bKV und bAV, wie sie etwa Christian Molt, Vorstand der Allianz Private Krankenversicherung, vorschwebt, wünschenswert?

Die Idee eines Kombiprodukts liegt nahe. Allerdings besteht die Gefahr, den Arbeitnehmer mit Informationen zu überfluten. Richtig implementiert sind kurzfristige und langfristige Versorgung aber äußerst wichtig, um den Mitarbeitern zu helfen, die Lücken in den gesetzlichen Systemen zu schließen.

Welche Herausforderungen in der bKV-Beratung müssen gelöst werden, um dem Ziel einer hohen Marktdurchdringung näher zu kommen?

Ideal wären Versorgungsmodelle analog zur bAV. Das bedeutet konkret, dass die bKV-Beiträge steuer- und sozialversicherungsfrei vom Arbeitgeber gezahlt werden könnten und die Mitarbeiter sie wie bei einer Entgeltumwandlung aus dem Bruttogehalt zahlen. Die vorhandene Regelung, dass der Arbeitgeber 44 Euro monatlich als Sachbezug nutzen kann, wird derzeit oft schon anderweitig von den Unternehmen genutzt.

Es gibt zwar heute schon Firmen, die eine arbeitgeberfinanzierte bKV oder eine Mischfinanzierung, etwa über Zuschüsse anbieten, doch wäre die Bereitschaft bei der Belegschaft viel größer, wenn die Beiträge nicht aus dem versteuerten Netto gezahlt werden müssten.

Die bKV-Angebote der Versicherer sind vielfältig und oftmals sehr unterschiedlich. Welche Entwicklungen hinsichtlich Produkt- und Prämiengestaltung beobachten Sie?

Aktuell drängen ständig neue Anbieter mit bKV-Angeboten auf den Markt. Diese Entwicklung bringt aber nicht nur Vorteile mit sich, da der bKV-Markt viel sensibler ist als der Bereich der “normalen” Zusatzversicherung. Denn für Unternehmen brauchen Sie – auch als Makler- – Produkte, die sich bewährt haben.

Ein Trial-and-Error-Prozess scheidet im Umgang mit Firmenkunden ganz klar aus. Da die alte Produktwelt sich aber nicht für eine moderne bKV eignet, gibt es nun viele neue bKV-Konzepte, die ihre Praxistauglichkeit noch beweisen müssen.

Die wichtigsten Kriterien sind eine einheitliche Prämiengestaltung und maximal drei Altersstufen, da sonst die Umsetzung in den Firmen nicht praktikabel ist.

Welche Innovationen würden den bKV-Markt voranbringen?

Bezogen auf das Leistungsspektrum ist alles am Markt vorhanden, was benötigt wird. Die größte Innovation wäre es, wie vorhin schon angedeutet, wenn der Arbeitnehmer seinen Beitrag aus dem Brutto fi nanzieren könnte. Denn in der Praxis kann sich der Otto-Normal- Mitarbeiter bisher auch die günstigsten Firmentarife oft nicht leisten.

Interview: Lorenz Klein

Foto: AVM

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...