12. Februar 2013, 12:47

Bewertungsreserven: GDV widerspricht Grünen-Sprecher

Der Streit um die Frage, wie die Bewertungsreserven von Versicherern künftig an die Kunden verteilt werden sollen, hält an: Nun hat sich der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gegen den finanzpolitischen Sprecher der Grünen, Dr. Gerhard Schick, positioniert.

Bewertungsreserven: Das politische Armdrücken hält an

In einer Stellungnahme vom vergangenen Freitag widersprach der Verband Berechnungen, die Schick laut einer Agenturmeldung dem “Spiegel” vorgelegt haben soll. Wie der GDV mitteilte, zeigen die Berechnungen, dass sich die Eigenkapitalrendite der Lebensversicherer in den letzten Jahren verdreifacht habe. Daraus schlussfolgere der Finanzexperte der Grünen, dass in der Frage, “ob die Mehrzahl der Versicherten weiter für Sonderausschüttungen für einige wenige Versicherte zahlen sollen, auch die Aktionäre einen Beitrag leisten sollten”, zitiert der GDV.

Bewertungsreserven: Das politische Armdrücken hält an

Dr. Gerhard Schick, Bündnis90/Die Grünen

Verband spricht von falscher Vergleichsbasis

Dr. Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des GDV, erklärte: “Wer die Gewinne der Lebensversicherer im Jahr 2010 oder 2011 ausgerechnet mit dem Krisenjahr 2002 vergleicht, tut dies aus einem einzigen, offensichtlichen Grund: um einen vermeintlichen Renditesprung der Versicherer zu konstruieren.”

Nach dem Platzen der Dotcom-Blase hätten viele Lebensversicherer wegen extremer Einbrüche der Aktienmärkte 2002 nur sehr niedrige Überschüsse, so von Fürstenwerth. Die Eigenkapitalrendite der Lebensversicherer sei 2002 um mehr als zwei Drittel gegenüber der Eigenkapitalrendite des Jahres 2000 eingebrochen. “Wer solche Ausnahmejahre als Vergleichsbasis nimmt, fährt ein ziemlich durchschaubares Manöver. Zu einer sachlichen Diskussion mit dem Ziel einer fairen Kompromissfindung im Interesse aller Versicherten trägt Herr Schick damit nicht bei”, kritisiert der GDV-Mann.

Vermittlungsausschuss berät

Der Vermittlungsausschuss des Bundesrats klärt derzeit, wie Kunden mit Lebensversicherungen zukünftig an den Bewertungsreserven beteiligt werden sollen. Unter Bewertungsreserven sind bilanzielle Buchgewinne von Wertpapieren zu verstehen. Diese fallen an, wenn der aktuelle Marktwert eines Wertpapiers oberhalb des ehemaligen Kaufwertes liegt (siehe Grafik).

Bewertungsreserven: Das politische Armdrücken hält an

Dr. Jörg von Fürstenwerth, GDV

Ursprünglich war vorgesehen, dass Kunden mit Auslaufen ihres Vertrages nur noch zu 50 Prozent an den Bewertungsreserven beteiligt werden sollen, um somit die Versicherungswirtschaft zu entlasten. Gegen diese Pläne gibt es Widerstand aus der SPD und von den Grünen, da die Regelung zu einseitig zu Lasten der Versicherten ausfallen würde.

GDV: Bewertungsreserven sind “Scheinreserven”

Wegen des anhaltenden Niedrigzinsniveaus bestehen derzeit sehr hohe Bewertungsreserven für festverzinsliche Papiere. Aus Sicht des GDV handele es sich dabei jedoch um “Scheinreserven”: Da die Versicherer ihre Papiere in der Regel bis zum Ende halten würden, entstünden keine tatsächlichen Erträge, da sich diese “am Ende wieder auflösen”. Der tatsächliche Wert der Zinspapiere bestehe stattdessen in der regulären Ausschüttung der Zinsen von Jahr zu Jahr, so der GDV. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Bewertungsreserven: Das politische Armdrücken hält an

Wie Bewertungsreserven entstehen, Quelle: GDV

Fotos: Shutterstock; Dr. Gerhard Schick; GDV



Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Special 4/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fondspolicen – Indexpolicen – Betriebliche Altersvorsorge – Berufsunfähigkeitsversicherung

Ab dem 28. Oktober im Handel.

11/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Cash.Gala 2014 – Kfz-Policen – Marktreport zu KAGB-Fonds – Anlageimmobilien – Digitale Agenda

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

DKM 2014: “Einmal im Jahr braucht man einen Treffpunkt”

Zum 18. mal trifft sich die Finanz- und Versicherungsbranche auf der wichtigsten Messe des Jahres – der DKM in Dortmund. Die Reform der Lebensversicherung und ihre Folgen steht in diesem Jahr im Mittelpunkt der Diskussion.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsmärkte: Wird Berlin das neue München?

Die Wirtschaft floriert, die Bevölkerung wächst, die Wohnungspreise klettern scheinbar immer weiter in die Höhe – geht es um Wohnungsinvestments in Deutschland, galt München bei privaten wie institutionellen Anlegern bislang als sichere Bank. Das Wachstum des Münchner Marktes stößt nun jedoch an seine Grenzen: Erstmals seit vielen Jahren entwickeln sich die Verkaufs- und Umsatzzahlen rückläufig – im Gegensatz zum Markt der Bundeshauptstadt.

Gastbeitrag von Jacopo Mingazzini, Accentro GmbH

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen in Deutschland

Trotz der scheinbar schwächeren Wirtschaftsdaten sind am deutschen Aktienmarkt unserer Ansicht nach auch weiterhin interessante Anlagechancen vorhanden.

Marktkommentar: Robert Smith, Baring Asset Management

mehr ...

Berater

“Über 12.000 Vermögensberater nutzen tagtäglich iPads”

Christian Glanz, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), hat mit Cash. über digitale Verkaufshilfen, die Nutzung mobiler Endgeräte im Beratungsgespräch und den Wandel der Finanzberatung im Zuge der zunehmenden Digitalisierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI startet Publikums-AIF

Der Initiator ZBI hat von der Finanzaufsicht Bafin die Vertriebszulassung für seinen ersten KAGB-konformen Publikumsfonds erhalten. Der ZBI Professional 9 setzt wie seine Vorgänger auf Wohnimmobilien in deutschen Metropolregionen, insbesondere Berlin.

mehr ...

Recht

Nettopolicen: Bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung droht Honorarverlust

Kommt es bei einer separaten Vergütungsvereinbarung im Rahmen einer Nettopolicenvermittlung zu einem Formfehler in der Widerrufsbelehrung, so kann der Kunde die Vereinbarung auch nach Ablauf der regulären Frist noch widerrufen. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 25. September 2014 entschieden.

mehr ...