Anzeige
12. Juni 2013, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Bayerische: Leben-Tochter steigert Neugeschäft

Die Versicherungsgruppe die Bayerische konnte ihre Ergebnisse im Geschäftsjahr 2012 trotz schwieriger Rahmenbedingungen deutlich verbessern.

Graefer-254x300 in Die Bayerische: Leben-Tochter steigert Neugeschäft

Martin Gräfer, Die Bayerische: “Unsere neue Dachmarke die Bayerische ist angekommen und setzt Impulse im Markt.”

Das Geschäft bei der Neuen Bayerischen Beamten Lebensversicherung AG, der operativen Tochter für die Lebensversicherungs-Produkte, legte laut dem Münchener Versicherer deutlich zu.

Insbesondere getrieben durch das Neugeschäft mit laufenden Beiträgen stiegen die Beitragseinnahmen im Jahr 2012 um zwölf Prozent auf 103,5 Millionen Euro (brutto).

Gleichzeitig blieb die Verwaltungskostenquote mit 2,7 Prozent (Vorjahr 2,6 Prozent) auf stabilem Niveau. Die durchschnittliche Nettoverzinsung der Kapitalanlagen stieg trotz des niedrigen Zinsumfeldes im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 6,0 Prozent von 3,8 Prozent (2011).

Portfolio-Optimierung zeigt Fortschritte

Beim Komposit-Versicherer Bayerische Beamten Versicherung AG zeige die bereits angekündigte Portfolio-Optimierung deutliche Fortschritte: Die Brutto-Geschäftsjahres-Schadenquote verminderte sich laut Mitteilung um 4,8 Prozentpunkte auf 76 Prozent. Die Schadenrückstellungen (netto) stiegen auf 89,7 Prozent der verdienten Bruttobeiträge (2011: 82,9 Prozent).

Die Beitragseinnahmen gingen wie geplant zurück auf 111 Millionen Euro (Vorjahr: 127,3 Millionen Euro). Aufgrund konsequenter Umstrukturierung sei es gelungen, im Sachbereich das Jahresergebnis auf minus 1,6 Millionen Euro (2011: minus 16,3 Millionen Euro) zu verbessern.

“Unsere eingeleiteten Maßnahmen greifen und zeigen deutliche Wirkung”, sagt Vorstand Dr. Hartmut Wiedey. “Unser Ziel ist es, uns auf unsere Kernkompetenzen wie die private Vorsorge zu fokussieren und schon bald wieder versicherungstechnische Gewinne zu erwirtschaften.”

Ausbau des Exklusivvertriebs

Der Exklusivvertrieb der Bayerischen wird in den kommenden Jahren im Zuge der Umsetzung der neuen Markenstrategie deutlich ausgebaut und die Serviceorganisation der Bayerischen auf besseren Service für Kunden und Vertriebspartner ausgerichtet – ganz nach dem Claim der Bayerischen “100 Prozent persönlich und schnell”.

“Unsere neue Dachmarke die Bayerische ist angekommen und setzt Impulse im Markt”, sagt Vorstand Martin Gräfer. “Wir wollen unsere Rolle als mittelständischer Anbieter durch messbare Verbesserung in Service und Kommunikation für unsere Kunden und Vertriebspartner ausfüllen. Dazu bündeln wir beispielsweise unsere Produktentwicklung spartenübergreifend, auch unsere Services werden am Standort München konzentriert. Verbunden mit modernen Kommunikationskanälen sind wir dann stets persönlich erreichbar. Aus unserer Sicht ist das eine wesentliche Grundlage, um in einem stagnierenden Markt wachsen zu können. Ergänzt wird dies durch unser überarbeitetes Produktportfolio, das nach den Kernprinzipien unserer Markenstrategie angepasst wurde.” (fm)

Foto: Die Bayerische

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...