Anzeige
12. Juni 2013, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Bayerische: Leben-Tochter steigert Neugeschäft

Die Versicherungsgruppe die Bayerische konnte ihre Ergebnisse im Geschäftsjahr 2012 trotz schwieriger Rahmenbedingungen deutlich verbessern.

Graefer-254x300 in Die Bayerische: Leben-Tochter steigert Neugeschäft

Martin Gräfer, Die Bayerische: “Unsere neue Dachmarke die Bayerische ist angekommen und setzt Impulse im Markt.”

Das Geschäft bei der Neuen Bayerischen Beamten Lebensversicherung AG, der operativen Tochter für die Lebensversicherungs-Produkte, legte laut dem Münchener Versicherer deutlich zu.

Insbesondere getrieben durch das Neugeschäft mit laufenden Beiträgen stiegen die Beitragseinnahmen im Jahr 2012 um zwölf Prozent auf 103,5 Millionen Euro (brutto).

Gleichzeitig blieb die Verwaltungskostenquote mit 2,7 Prozent (Vorjahr 2,6 Prozent) auf stabilem Niveau. Die durchschnittliche Nettoverzinsung der Kapitalanlagen stieg trotz des niedrigen Zinsumfeldes im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 6,0 Prozent von 3,8 Prozent (2011).

Portfolio-Optimierung zeigt Fortschritte

Beim Komposit-Versicherer Bayerische Beamten Versicherung AG zeige die bereits angekündigte Portfolio-Optimierung deutliche Fortschritte: Die Brutto-Geschäftsjahres-Schadenquote verminderte sich laut Mitteilung um 4,8 Prozentpunkte auf 76 Prozent. Die Schadenrückstellungen (netto) stiegen auf 89,7 Prozent der verdienten Bruttobeiträge (2011: 82,9 Prozent).

Die Beitragseinnahmen gingen wie geplant zurück auf 111 Millionen Euro (Vorjahr: 127,3 Millionen Euro). Aufgrund konsequenter Umstrukturierung sei es gelungen, im Sachbereich das Jahresergebnis auf minus 1,6 Millionen Euro (2011: minus 16,3 Millionen Euro) zu verbessern.

“Unsere eingeleiteten Maßnahmen greifen und zeigen deutliche Wirkung”, sagt Vorstand Dr. Hartmut Wiedey. “Unser Ziel ist es, uns auf unsere Kernkompetenzen wie die private Vorsorge zu fokussieren und schon bald wieder versicherungstechnische Gewinne zu erwirtschaften.”

Ausbau des Exklusivvertriebs

Der Exklusivvertrieb der Bayerischen wird in den kommenden Jahren im Zuge der Umsetzung der neuen Markenstrategie deutlich ausgebaut und die Serviceorganisation der Bayerischen auf besseren Service für Kunden und Vertriebspartner ausgerichtet – ganz nach dem Claim der Bayerischen “100 Prozent persönlich und schnell”.

“Unsere neue Dachmarke die Bayerische ist angekommen und setzt Impulse im Markt”, sagt Vorstand Martin Gräfer. “Wir wollen unsere Rolle als mittelständischer Anbieter durch messbare Verbesserung in Service und Kommunikation für unsere Kunden und Vertriebspartner ausfüllen. Dazu bündeln wir beispielsweise unsere Produktentwicklung spartenübergreifend, auch unsere Services werden am Standort München konzentriert. Verbunden mit modernen Kommunikationskanälen sind wir dann stets persönlich erreichbar. Aus unserer Sicht ist das eine wesentliche Grundlage, um in einem stagnierenden Markt wachsen zu können. Ergänzt wird dies durch unser überarbeitetes Produktportfolio, das nach den Kernprinzipien unserer Markenstrategie angepasst wurde.” (fm)

Foto: Die Bayerische

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...