Anzeige
18. Februar 2013, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Bahr: Deutsche Familienversicherung lanciert Kombi-Tarif

Die DFV Deutsche Familienversicherung bietet mit der “DFV-FörderPflege” ab sofort einen staatlich geförderten Pflege-Bahr-Tarif an. Dieser kann laut DFV mit der Pflegetageldversicherung “DFV-DeutschlandPflege Ergänzungsdeckung” kombiniert werden.

Philipp J. N. Vogel, Deutsche Familienversicherung

Philipp J. N. Vogel, DFV Deutsche Familienversicherung

Man habe sich für die Kombinationsmöglichkeit entschieden, da gesetzliche Pflegepflichtversicherung und staatlich geförderte Pflege-Bahr-Produkte meist nicht ausreichen würden, um die Pflegekosten vollständig zu decken, so die DFV.

Besondere Vorteile der Tarifkombination sind laut DFV der vollständige Wegfall der fünfjährigen Wartezeit, wenn der Versicherte durch einen Unfall pflegebedürftig wird, sowie die Beitragsbefreiung bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und bei Eintritt des Pflegefalls.

Unterstützung bei Pflegeplatzvermittlung

Darüber hinaus erhalte der Kunde Assistance-Leistungen, wie etwa die Unterstützung bei der Vermittlung von Pflegeplätzen. Auf Wunsch könne der Ergänzungstarif auch mit einer Leistungsdynamik und der Verdopplung des Pflegegeldes im Demenzfall abgeschlossen werden. Voraussetzung für den Abschluss der DFV-DeutschlandPflege Ergänzungsdeckung sei eine vereinfachte Gesundheitsprüfung.

“Da die Pflege-Vorsorge eines unserer Schwerpunktthemen ist, war es für uns selbstverständlich, auch ein gefördertes Produkt anzubieten und den zur Verfügung stehenden Gestaltungsspielraum im Sinne unserer Kunden auszuschöpfen”, sagt Philipp J. N. Vogel, Vorstand der DFV Deutsche Familienversicherung.

Neues Tarifmodell soll Pflege-Beratung vereinfachen

Anlässlich der Markteinführung der DFV-FörderPflege hat die DFV zudem ein neues Tarifmodell angekündigt: Nach eigenen Angaben wurden bisher je nach Eintrittsalter Pflegetagegeldtarife mit vorgegebenen Tagegeldhöhen zu unterschiedlichen Beiträgen angeboten. Mit dem Pflege-Bahr habe der Gesetzgeber die Versicherungswirtschaft gezwungen, umzudenken, so Vogel. “Es ging darum, welche Leistungen für einen Monatsbeitrag von 10 beziehungsweise 15 Euro angeboten werden können. Diese Systematik haben wir auf die DFV-DeutschlandPflege Ergänzungsdeckung übertragen und ein beitragsorientiertes Tarifmodell entwickelt, das die Beratung erheblich vereinfachen wird”, so Vogel.

Entsprechend den finanziellen Möglichkeiten soll der Kunde somit sinnvolle Kombinationsangebote für einen Gesamtmonatsbeitrag von beispielsweise 15, 20 oder 25 Euro erhalten, erklärt der DFV-Vorstand. Hiervon losgelöst könne die DFV-DeutschlandPflege auch ohne Kombination mit dem neuen Pflege-Bahr-Tarif abgeschlossen werden. (lk)

Foto: DFV Deutsche Familienversicherung

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich persönlich finde es super, dass die Pflege-Bahr-Angebote steigen. Besonders für die jüngere Generation ist diese Möglichkeit sehr ansprechend. Gerade wenn sich diese Altersgruppe um eine frühzeitige Vorsorge kümmert wirkt sich dies positiv aus. Es kann im Falle eines Pflegefalls mit höheren Leistungen gerechnet werden.

    Kommentar von Herr Haftler — 22. Februar 2013 @ 10:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...