Anzeige
Anzeige
25. Juni 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Private Altersvorsorge ist “Glücksspiel”

Eine neue Studie im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung dürfte die Gemüter erhitzen: Die Annahme, betriebliche und private Altersvorsorge helfe, den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, sei “im Allgemeinen nicht gerechtfertigt”, teilt die Stiftung mit.

Private Altersvorsorge laut neuer Studie Glücksspiel

Trotz gleich hoher Einzahlungen in der Ansparphase können sich die späteren Auszahlungen in der Rentenphase je nach Anbieter und Anlageform erheblich unterscheiden, kritisieren die Wissenschaftler Professor Dr. Uwe Fachinger, Professor Dr. Harald Künemund und Katharina Unger von der Universität Vechta sowie Martin Schulz von der Stiftung Warentest in einer Studie für die Hans-Böckler-Stiftung.

Die Wissenschaftler haben am Beispiel von etwa 100 Lebensversicherungen und rund 20 Pensionskassen untersucht, wie sich die Auszahlungen von 2002 bis 2012 bei deren Altersvorsorgeprodukten entwickelt haben.

Große Unterschiede bei den Produkten

Betrachte man nur die mittleren Zahlungsanpassungen aller untersuchten Versicherungen und vergleiche diese mit den Anpassungen in der gesetzlichen Rentenversicherung, so scheine die Relation zwar für die kapitalgedeckte Altersvorsorge zu sprechen: Denn die ermittelten Erhöhungen fielen um ein gutes Viertel höher aus. Doch hinter dem Mittelwert würden sich große Unterschiede zwischen einzelnen Produkten verbergen, so die Forscher. Demnach liegen manche Produkte kontinuierlich über oder unter dem Mittelwert, andere haben “gute und schlechte Jahre” (siehe Grafik).

Private Altersvorsorge gleiche einem “Glücksspiel”

Die private Altersvorsorge gleiche daher “einem Glückspiel”, zumal sich der Anbieter während der Auszahlungsphase nicht mehr wechseln ließe. Dies führe “zu einer stärkeren Ungleichverteilung der verfügbaren Einkommen in der Rentenbezugsphase”, sagen die Wissenschaftler.

Studie kritisiert fehlende Anpassung an Lohnentwicklung

Die kapitalgedeckte Altersvorsorge soll Kürzungen der gesetzlichen Rente ausgleichen, dabei habe die Politik aber nur auf das Versorgungsniveau am Tag des Renteneintritts geschaut und nicht auf die weitere Entwicklung, kritisieren die Studienautoren weiter.

Während gesetzliche Rente oder Beamtenversorgung regelmäßig der Lohnentwicklung angepasst werden, gebe es für die private Altersversorgung, etwa Riester- und Betriebsrenten, keine entsprechende Vorschrift. Da die Anbieter nicht zu jährlichen Erhöhungen verpflichtet seien, könne dies über die gesamte Rentenphase gerechnet zu deutlichen Einbußen beim Lebensstandard führen. Dies gelte insbesondere in Phasen mit hoher Inflation, heißt es.

Forscher: Private Vorsorge kann Rentenkürzungen nicht kompensieren

Eine Kompensation der Rentenkürzungen – vor allem im Rahmen der Riester-Reform – sei durch private oder betriebliche Altersversorgung “im Prinzip nicht erreicht worden”, lautet das Fazit der Studie. Das liege nicht nur an der unterschiedlichen Rentenanpassung, sondern auch daran, dass zwischen der Auszahlungsdynamik privater Rentenversicherungen und der allgemeinen Lohn- und Preisentwicklung kein Zusammenhang bestehe. (lk)

Private Altersvorsorge laut neuer Studie Glücksspiel

Foto: Shutterstock

5 Kommentare

  1. Es gibt also keine Vorschrift der Rentenanpassung für Betriebsrenten?? HMM.. ich darf Ihnen gerne mal den §1 BetrAVG zum durchlesen empfehlen :-) Jungs, ich schliesse mich meinen Vorrednern an, besonders Herrn Taubert: Es wäre wirklich interessanter gewesen, welcher Versicherer seinen Garantieverpflichtungen am ehesten nachkam…und weiterhin nachkommen wird. Das Investment in diese Studie hätte man lieber in eine Altersvorsorge stecken sollen.

    Kommentar von AS — 28. Juni 2013 @ 15:46

  2. Zu der Erkenntnis, dass sich die Ergebnisse der Gesellschaften stark unterscheiden und im Wesentlichen von der Anlageform abhängen, kann man auch durch logisches Denken kommen. Hierzu bedarf es keiner Studie. Dass Die Anbieter auch nur das Kapital an dem uns allen zur Verfügung stehenden Kapitalmarkt anlegen können, ist auch allen bewusst. Und dieser Kapitalmarkt schwankt nun mal. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass zukünftige Ergebnisse anders ausfallen als erwartet.
    Dieses Forschungsergebnis ist wirklich überflüssig.
    Interessanter wäre doch die Frage, welche Gesellschaften in der Vergangenheit Ihre Garantien am zuverlässigsten erfüllt haben und ihren prognostizierten Rückkaufswerten der Angebote am nächsten kamen.
    Verbraucher brauchen objektive Aufklärung und keine Verunsicherung durch unsinnige Studien.

    Kommentar von TAUBERT Finanzmanagement — 28. Juni 2013 @ 09:41

  3. Ich zitiere: Trotz gleich hoher Einzahlungen in der Ansparphase können sich die späteren Auszahlungen in der Rentenphase je nach Anbieter und Anlageform erheblich unterscheiden, kritisieren die Wissenschaftler Professor Dr. Uwe Fachinger, Professor Dr. Harald Künemund und Katharina Unger von der Universität Vechta sowie Martin Schulz von der Stiftung Warentest in einer Studie für die Hans-Böckler-Stiftung

    _____________________________

    Aber meine Herren das ist doch logisch. Wir haben unterschiedliche Schichten mit unterschiedliche steuerlicher Förderung in der Ein- und Auszahlungsphase. Die optimale Versorgung für den Kunden ermittelt, man mit einem Schichtenvergleich. Das ist die einzige richtige Antwort und sie hat nichts mit Glück zu tun.

    Kommentar von Edgar Niklaus — 27. Juni 2013 @ 10:57

  4. Ich zitiereTrotz gleich hoher Einzahlungen in der Ansparphase können sich die späteren Auszahlungen in der Rentenphase je nach Anbieter und Anlageform erheblich unterscheiden, kritisieren die Wissenschaftler Professor Dr. Uwe Fachinger, Professor Dr. Harald Künemund und Katharina Unger von der Universität Vechta sowie Martin Schulz von der Stiftung Warentest in einer Studie für die Hans-Böckler-Stiftung

    _____________________________

    Aber meine Herren das ist doch logisch. Wir haben unterschiedliche Schichten mit unterschiedliche steuerlicher Förderung in der Ein- und Auszahlungsphase. Die optimale Versorgung für den Kunden ermittelt, man mit einem Schichtenvergleich. Das ist die einzige richtige Antwort und sie hat nichts mit Glück zu tun.

    Kommentar von Edgar Niklaus — 27. Juni 2013 @ 10:56

  5. Unverantwortlich ist es die Altersvorsorge mit dem Wort “Glücksspiel” in Verbindung zu bringen. Auswahl an Vorsorgeformen und Beratung hinsichtlich Anlageoptionen hat nichts mit Glück zu tun, sondern mit Vielfalt und freier Entscheidung der Altersvorsorgesparer und das ist gut so!

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 26. Juni 2013 @ 14:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...