Anzeige
Anzeige
22. April 2013, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparkassen und öffentliche Versicherer: “Keine Abkehr von der Lebensversicherung”

Die deutschen Sparkassen und die öffentlichen Versicherer haben einen Pressebericht dementiert, wonach diese ihr Lebensversicherungsgeschäft abwickeln wollen. Der Bericht sei “irreführend und teilweise falsch”, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Sparkassen und öffentliche Versicherer bestreiten Abkehr vom LebensversicherungsgeschäftDie Aussagen im “manager magazin” spiegelten in keiner Weise den Stand der Diskussion wider, sagt Ulrich-Bernd Wolff von der Sahl, Vorsitzender des Verwaltungsrats des Verbands öffentlicher Versicherer. “Es gibt für die öffentlichen Versicherer keinen Grund, ernsthaft über die Option eines Run-Offs ihrer Lebensversicherer nachzudenken.”

“Von einer Notlage kann keine Rede sein”

Die öffentlichen Lebensversicherer seien stabile Unternehmen, deren Bewertungsreserven sich auf dem Niveau des Marktes bewegten, ergänzt von der Sahl. Auch dem schwierigen Finanzmarktumfeld und dem vorbeugenden Aufbau einer Zinszusatzreserve seien die öffentlichen Lebensversicherer gewachsen. “Von einer Notlage, wie im manager magazin zu lesen ist”, so der Verbandsvorsitzende “kann überhaupt keine Rede sein.”

Auch beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) widerspricht man der Darstellung des Magazins: “Sparkassen und öffentliche Versicherer planen keinen Ausstieg aus dem Lebensversicherungsgeschäft”, betont DSGV-Präsident Georg Fahrenschon. Für die Absicherung der biometrischen Risiken wie Tod oder Berufsunfähigkeit sowie in der privaten und betrieblichen Altersvorsorge werde es weiterhin einen großen Bedarf geben, den man in hoher Qualität bedienen werde, so Fahrenschon.

Internes Papier soll “Run-Off”-Planspiele belegen

Das manager magazin hat in seiner aktuellen Ausgabe vom vergangenen Freitag berichtet, dass die Lebensversicherungstöchter der elf Sparkassenversicherungsgruppen zu mehreren größeren Gesellschaften fusionieren oder gar vollständig abgewickelt werden könnten. Die Reporter berufen sich auf ein internes Papier, das dem Magazin vorliegen soll. Darin hätten die Spitzen sämtlicher Sparkassenverbände die öffentlich-rechtlichen Versicherungsunternehmen aufgefordert, eine “Fokussierung des Neugeschäfts in der Lebensversicherung auf einen gemeinsamen Träger” und eine “Verwaltung der Altbestände im Rahmen eines Run-Off” zu prüfen. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die können es sich doch gar nicht erlauben sich davon zu trennen. Viel zu viele Gelder sind da drin

    Kommentar von Jan Lanc — 25. April 2013 @ 11:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...