19. Februar 2014, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Ersatzprodukte: Versicherer hofieren hohe Risiken

Gibt es sinnvolle Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)? Bei dieser Frage scheiden sich die Geister: Während der Bund der Versicherten von “scheinbaren Alternativen” vehement abrät, sehen Marktbeobachter und Makler die Lage differenzierter.

BU-Absicherung

Dietmar Bläsing, Volkswohl Bund: „Eine alternative Absicherung ist immer besser als gar keine Absicherung.“

Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter des Analysehauses Franke und Bornberg, betont, dass eine alternative “Worst-Case-Absicherung in sinnvoller Höhe und Laufzeit” besser sei als eine BU mit Mini-Rente oder gar keine Versorgung.

Intelligente Produkt-Kombinationen

“Eine passgenaue Absicherung kann auch durch Kombination verschiedener Produkte entstehen, die Leistung und Preis für jeden Kunden maßgeschneidert in Einklang bringt. Hier bieten sich beispielsweise intelligente Kombinationen aus BU-Produkten, Erwerbsunfähigkeits-(EU-)Tarifen sowie Multi-Risk-Deckungen und Grundfähigkeitstarifen an.”

Ein Umdenken sei erforderlich, so Franke. “Denn viel zu oft sprechen und denken wir nur in den Kategorien der BU, wenn wir doch die Absicherung der Arbeitskraft meinen.” Bei Dietmar Bläsing, Vertriebsvorstand der Volkswohl Bund Versicherungen, rennt Franke offene Türen ein: “Eine alternative Absicherung ist immer besser als gar keine Absicherung. Der Meinung sind wir auch und deshalb haben wir eine neue Absicherung der Arbeitskraft entwickelt, die seit Anfang 2014 erhältlich ist.”

BU-Ersatzprodukte nehmen zu

Die neue Grundfähigkeitsversicherung mit dem Namen “€xistenz” soll sich insbesondere an körperlich Tätige richten. Der Versicherte erhält demnach eine monatliche Rente, wenn er wichtige körperliche Fähigkeiten einbüßt.

“Die Prämie ist erheblich preiswerter als bei einer BU, so dass “€xistenz” eine echte Alternative für viele ist, für die bisher aus Kostengründen keine BU infrage kam”, sagt Bläsing.

Beim BU-Marktführer Allianz hat man bereits 2011 eine Grundfähigkeitsversicherung auf den Markt gebracht. Dr. Volker Priebe, Leiter Produktentwicklung und Aktuariat bei der Allianz Leben, räumt zwar ein, dass die “Körperschutzpolice” die Berufsunfähigkeitsvorsorge “nicht vollständig” ersetzen könne. Gleichwohl biete die Police für körperlich Tätige, “denen oft der Broterwerb selbst und nicht die Absicherung des beruflichen Status wichtig ist, eine gute Alternative zu einem deutlich geringeren Beitrag”.

Gegenüber der selbstständigen BU-Versicherung beziffert die Allianz den Preisabschlag auf bis zu zwei Drittel. “Die Akzeptanz unseres Produkts ist insbesondere bei handwerklich Tätigen groß”, betont Priebe.

Seite zwei: Neue Lösungen bei der Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Weiter lesen: 1 2 3

4 Kommentare

  1. Dann ist das nicht 100 % Risiko, sondern ggfs. 100 % Leistung. Bei Depressionen und Rückenleiden gibt es nichts, zwar BU, aber Null Leistung.

    Kommentar von Rüdiger Falken — 24. Februar 2014 @ 18:47

  2. @Falken, auch eine Möglichkeit der Betrachtung; Aber wenn ein Handwerker dank körperlichem Verschleiß einfache “Grundfähigkeiten” nicht mehr kann, dann sind das doch 100 % Risiko, richtig oder falsch ?

    Kommentar von Nils Fischer — 24. Februar 2014 @ 18:35

  3. Die wohl sinnigste Aussage in diesem Artikel stammt von einem Praktiker und Fachmann (Matthias Helberg).
    Es ist richtig, eine gibt keinen Ersatz für eine gute SBU, jedoch mehrere Möglichkeiten zur Absicherung der Arbeitskraft. Leider wird noch zu wenig über die Schwierigkeiten bei der Beantragung von Leistungen aus einer BU berichtet.

    Kommentar von Jochen Seidel — 21. Februar 2014 @ 09:16

  4. Mit den Alternativen, die die Versicherungsbrache zur BU anbietet, wird der Einstieg in den Ausstieg aus der BU-Absicherung vorbereitet. Das ist auch lukrativ, denn für 60 % des BU-Beitrags wird nur noch 20 % des Risikos getragen.

    Kommentar von Rüdiger Falken — 20. Februar 2014 @ 08:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...