Anzeige
Anzeige
9. September 2014, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen der Zukunft: Mehr Privatsphäre kostet extra

Anstelle von Marken, Maklern und Vertretern vertrauen Versicherungskunden künftig verstärkt auf “digitale Assistenzsysteme”, ergab die Studie “Versicherungen 2020”. Dieser Wertewandel geht jedoch mit einer zunehmenden Preisgabe sensibler Verbraucherdaten einher.

Versicherungsprodukte der Zukunft: Mehr Privatsphäre kostet extra

“In Zukunft wird die Datenfreigabe in Standard-Produkten für den Massenmarkt omnipräsent sein.”

Digitale Anwendungen ließen einen neuen Produktbereich der “adaptiven Versicherungsprodukte” entstehen, lautet eine These der Studie. Adaptive Produkte zeichnet aus, dass sie laufend Daten aus ihrer Umwelt erheben und sich auf dieser Basis jederzeit automatisch an die verändernden Nutzungssituationen der Kunden anpassen können. Was sich wie ferne Zukunftsmusik anhört, ist aus Sicht der Studienmacher in Grundzügen bereits heute erkennbar.

Neuartige Kundenkonzepte münden in individuelle Versicherungsprodukte

“Die intensive Nutzung von Online-Portalen und neuen Kommunikationsformen hat auch im Versicherungsumfeld längst Einzug gehalten. Einige unserer Kunden haben bereits damit begonnen, ihre Contact Center in Richtung Social Media zu erweitern und mit dem eigenen Internetauftritt zu verzahnen”, sagt Christian Schmeiler, Versicherungsexperte bei Unify, einem Anbieter für Kommunikationsdienstleistungen, der die Studie zusammen mit dem Trendforschungsinstitut “2b Ahead ThinkTank” und dem Versicherer Huk-Coburg erstellt hat.

“Neuartige Kundenbetreuungskonzepte mit starker technologischer Unterstützung rücken zukünftig immer mehr in den Fokus”, prognostiziert Schmeiler. Die Konzepte würden dann in adaptive und individuell kalkulierbare Versicherungsangebote resultieren, erwartet der Experte. Die meisten Unternehmen stehen Schmeiler zufolge jedoch erst ganz am Anfang dieser Entwicklung.

Je individueller das Produkt, desto mehr sensible Verbraucherdaten erforderlich

Klar ist jedoch auch: Je individueller das Produkt ist, desto mehr sensible Verbraucherdaten werden benötigt. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor sei deshalb der souveräne Umgang mit sensiblen Daten, erklären die Studienmacher. Dies bedeute aber nicht die Ausdehnung des Datenschutzes oder das Zurückdrehen technologischer Entwicklungen. Vielmehr sollten die Versicherer Produkte bereits bei der Konzeption mit unterschiedlichen “Privacy-Levels” planen, lautet der Rat der Experten.

Seite zwei: “Datenfreigabe in Standard-Produkten in Zukunft omnipräsent”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die interessanteste Aussage für mich ist die Positionierung als “LifeCoach” mit Spezialistennetzwerk für alle Finanzfragen, was bereits heute schon mit der Zertifizierung: Privater Finanzplaner DIN ISO 22222 beworben werden kann.

    Kommentar von Frank L. Braun — 10. September 2014 @ 08:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...