Anzeige
29. August 2014, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer und die digitale Transformation

Das Internet hat die Wirtschaft maßgeblich verändert. Der digitale Transformationsprozess erfordert massive Veränderungen in den Unternehmen: Von der Strategie über das Marketing bis hin zum Vertrieb steigt die digitale Relevanz und Dominanz in der Wertschöpfungskette – Versicherer müssen schnell dazulernen.

Gastbeitrag von Claudia Hilker, Unternehmensberaterin

digitale Strategie

“Mit Social Media könnten Versicherer durch direkte Kommunikation mehr Glaubwürdigkeit, Transparenz und Nähe zu Stakeholdern aufbauen.”

Der Umsatz im digitalen Business, das heißt der Umsatz, der mit dem Erfassen, Speichern und Auswerten digitaler Daten verbunden ist, wird laut IT-Branchenverband Bitkom in 2014 auf 73,5 Milliarden Euro wachsen. Das ist ein Plus von 66 Prozent gegenüber zum Vorjahr. Die Umsätze für 2016 werden auf mehr als 160 Milliarden Euro geschätzt.

Wandel birgt Chancen

Die neuen Rahmenbedingungen durch den digitalen Wandel sorgen für Wandel, Volatilität und Diskontinuität für die Versicherungswirtschaft. Sie wirken sich auf die Gewinne aus und beeinflussen somit auf das Erreichen der Unternehmensziele.

Versicherer müssen im digitalen Umfeld einen zunehmenden Wettbewerbsdruck auf allen Wertschöpfungsstufen meistern. Sie können die neuen Möglichkeiten zu ihrem Vorteil einsetzen, wenn sie sie als Chance erkennen und strategisch nutzen. Die folgende Analyse zeigt Beispiele auf, wie Versicherer die neuen Herausforderungen mit Ansätzen aus dem digitalen Business lösen können.

Veränderte Mediennutzung:
Laut “ARD/ZDF-Studie 2013” sind 54,2 Millionen Menschen in Deutschland online und im Durchschnitt 169 Minuten täglich im Netz. Aufgrund der veränderten Mediennutzung hat die Wirkung klassischer Werbemaßnahmen nachgelassen. Das Versicherungsmarketing muss sich an diese neuen Rahmenbedingungen anpassen und neue Ansätze liefern. Deshalb müsste das Motto lauten: “Online first” oder gar “Mobil first”.

Stattdessen heißt das Motto in der Assekuranz “Print First” oder insgeheim “No Change”. Eine offene Einstellung für den Wandel mit Veränderungswillen fehlt. Somit mangelt es Versicherungen an übergreifenden digitalen Strategien zur Markenführung. Es wird immer noch in “Silos” gedacht. Verkrustete Organisationsformen, starre Strukturen in der Budgetvergabe und veraltete umständliche Prozesse zählen dazu.

Seite zwei: Macht des Kunden steigt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...