Anzeige
11. Juni 2014, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Finanzierung: Auch Arbeitgeber sollen zahlen

Ein Trend, den Branchenexperten in der betrieblichen Altersversorgung beobachten, betrifft die Finanzierung der Betriebsrenten. So hat insbesondere im Mittelstand das Angebot an einer gemischten Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer stetig zugenommen.

Entgeltumwandlung

Die rein arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung befindet sich auf dem Rückzug.

Laut der Studie des F.A.Z.-Instituts boten 59 Prozent der befragten Unternehmen zu Ende 2013 Betriebsrentenmodelle an, die auf einer gemischten Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer basieren – Ende 2012 taten dies erst 54 Prozent.

Arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung auf dem Rückzug

Die rein arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung befindet sich hingegen auf dem Rückzug. Ende 2011 wurde sie noch von 71 Prozent der Unternehmen angeboten. Zwei Jahre später sind es nur noch 50 Prozent. Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf Entgeltumwandlung in Höhe von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (West) in der gesetzlichen Rentenversicherung. Diese liegt seit 1. Januar bei 71.400 Euro im Jahr.

Nach geltender Regelung könnten somit bis zu 4.656 Euro (vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze plus 1.800 Euro) eingezahlt werden. Da der Beitrag aus dem Bruttogehalt finanziert wird, können Steuern und Sozialabgaben gespart werden.

Entgeltumwandlung

Die Entgeltumwandlung reduziert Steuern und Sozialabgaben.

Zudem profitiert der Arbeitgeber von einer Sozialversicherungsersparnis. Professor Dr. Dr. h.c. Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute, missfällt allerdings, dass der 2002 eröffnete Rechtsanspruch auf eine Entgeltumwandlung gemäß Paragraf 3 Nr. 63 Einkommenssteuergesetz (EStG) jedoch insbesondere von Arbeitnehmern mit geringen und mittleren Einkommen kaum ausgeübt werde.

Ein Grund dafür sei, so Rürup, dass viele Arbeitnehmer nicht auf Nettogehalt verzichten wollen oder können.

Vorteil der Entgeltumwandlung

Um dies zu ändern, schlägt er vor, Arbeitgeber zu verpflichten, regelmäßig zumindest einen Teil ihrer durch Entgeltumwandlung eingesparten Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung in die bAV einzuzahlen. Die beitragsfreie Gehaltsumwandlung sei schließlich nicht erfunden worden, so Rürup, um Unternehmen Kosten zu sparen, sondern um die Altersvorsorge zu fördern.

Seite zwei: “Arbeitgeber spart Lohnnebenkosten”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...