Anzeige
7. Februar 2014, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer startet Pannen-Service für Zuhause

Der Kölner Versicherer Gothaer hat einen neuen Haus- und Wohnungsschutzbrief auf den Markt gebracht. Kommt es zu Pannen im Haushalt vermittelt und bezahlt die Gothaer dem Kunden einen Schlüsseldienst oder einen Handwerker.

Handwerker in Gothaer startet Pannen-Service für Zuhause

Die Kosten für Schlüsseldienst oder Klempner sollen von der Gothaer übernommen werden.

Zudem ermöglicht das Unternehmen eine telefonische Rechtsberatung, wenn es zum Streit mit dem Nachbarn kommt. Unter einer “Rund-um-Sorglos”-Telefon-Nummer stehe eine fachkundige Hilfe sieben Tage die Woche rund um die Uhr zur Verfügung, teilt die Gothaer mit.

Die Kosten für den Haus- und Wohnungsschutzbrief betragen 34 Euro im Jahr für Mieter und Eigentümer von Wohnungen sowie für Mieter eines Einfamilienhauses. Eigentümer eines Einfamilienhauses zahlen 49 Euro im Jahr. Je Notfallhilfe werden bis zu 500 Euro übernommen.

Kunden sollen von Innovationsklausel profitieren

Bei allen Tarifen im Bereich Sach/Haftpflicht/Unfall sollen Gothaer-Kunden künftig von einem sogenannten Garantie-Paket inklusive einer Innovationsklausel profitieren. “Werden die neuen Versicherungsbedingungen zum Vorteil der Kunden und ohne Mehrbeitrag verändert, so erhalten die Kunden diese Mehrleistung automatisch ebenfalls”, erklärt Jörg Kranz, Leiter Produktmanagement bei der Gothaer.

Darüber hinaus verspricht der Versicherer, dass alle Tarife ab der Linie “Top” beim Versicherungsschutz mindestens den vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) empfohlenen Musterbedingungen entsprechen und die Mindeststandards des Arbeitskreises Beratungsprozesse eingehalten werden. (lk)

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...