Anzeige
12. September 2014, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Heilwesen als neue Zielgruppe erobern”

Mit Horst Peter Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Meerbuscher Genossenschaft Heilwesennetzwerk RM  (HWNW), sprach Cash. über bestehende Marktstrukturen im Bereich der Haftpflichtversicherungen für Heilberufe und Institutionen und die Ziele des Netzwerks.

Heilwesennetzwerk-Schmitz in Heilwesen als neue Zielgruppe erobern

“In unserem Netzwerk können wir angeschlossene Vertriebspartner speziell für das Heilwesen weiterbilden.”

Cash.: Welche Idee steht hinter dem HWNW und den angebotenen Dienstleistungen ?

Horst Peter Schmitz: Aufsichtsrat, Vorstand und Beirat sind bereits seit vielen Jahren im Versicherungswesen beheimatet, speziell im Heilwesensektor. Wir beobachteten seit langem, wie aufgrund der Oligopolstellung der Versicherer und der Makler die Versicherungsprämien stiegen, zuletzt sehr schnell. Wir glauben, für diese Zielgruppe wirtschaftlich günstigere Möglichkeiten schaffen zu können.

Wen zählen Sie zu Ihrer Zielgruppe “Heilwesen”?

Aktuell wenden wir uns an die Hebammen, die besonders unter den immensen Haftpflichtprämien leiden. Weitere Konzepte richten sich an die Ärzteschaft. Krankenhäuser und Kliniken haben riesige Einsparpotenziale. Aber natürlich gehören auch Apotheker und andere Heilberufler zu unserer Zielgruppe.

Wie sieht Ihre Dienstleistung genau aus? 

Wir sind eine Einkaufs- und Verkaufsgenossenschaft. Wir geben die günstigen Konditionen komplett weiter. Noch konzentrieren wir uns auf Haftpflichtversicherungen, Risiko- und Qualitätsmanagement inklusive.

Warum haben Sie die Genossenschaft als Modell gewählt?

Hierin liegt wohl ein wesentlicher Vorteil gegenüber anderen Gesellschaftsformen. Die Kunden werden Mitglieder und profitieren so von den Einnahmen der Genossenschaft mit, die keine Gewinne verbuchen darf. Ein starkes Verkaufsargument für Vermittler.

Wie organisieren Sie den Vertrieb?

Wichtig bei der Gewinnung neuer Vertriebspartner ist uns eine überdurchschnittliche Kenntnis des Heilwesengeschäftes. In unserem Netzwerk können wir aber auch angeschlossene Vertriebspartner speziell für das Heilwesen weiterbilden. Hierfür kooperieren wir mit unserem Netzwerkpartner Eumedias Heilberufe AG,  einem auf Heilwesen spezialisierten Bildungs- und Consultingunternehmen. Von uns bekommen die Vertriebspartner die logistische Unterstützung, um sich diese neue Zielgruppe zu erobern.

Was steht als nächstes auf der Agenda?

Als nächstes werden wir Produkte für die Personenversicherungen generieren. Dabei wollen wir neben günstigen provisionsgesteuerten auch Netto-Tarife anbieten.

Interview: Julia Böhne

Foto: HWNW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...