Anzeige
Anzeige
11. November 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler zwischen Jahresendgeschäft und Provisionsreform

Die Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) sind bislang nur in der Glaskugel zu beobachten – doch auch das führt zu ersten Erkenntnissen. Laut einer aktuellen Umfrage erwartet die Mehrheit der Makler die Umwandlung von Abschluss- in Bestandsprovisionen – allerdings grassiert Skepsis, was ein LVRG-getriebenes Jahresendgeschäft angeht.

Jahresendgeschäft

Die Umfrage unter 206 Maklern ergab, dass 35 Prozent der Befragten eine Umwandlung von Abschluss- in Bestandsvergütungen erwarten.

Am 1. Januar 2015 tritt das LVRG in vollem Umfang in Kraft: Um die Gefühlslage der Versicherungsmakler im Vorfeld der Reform besser einschätzen zu können, hat die Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag im September eine repräsentative Online-Maklerbefragung vom Kölner Marktforschungsinstitut YouGov durchführen lassen.

Die Umfrage unter 206 Maklern ergab, dass 35 Prozent der Befragten eine Umwandlung von Abschluss- in Bestandsvergütungen erwarten (siehe Grafik). Besonders interessant ist dabei, dass auch eine Mehrheit der Makler (54 Prozent) die Umwandlung von Abschluss- in Bestandsprovisionen favorisiert.

Jahresendgeschäft

Makler rechnen mit einer Verlagerung von Abschluss- hin zu Bestandsprovisionen.

Weniger Übereinstimmungen ergeben sich allerdings hinsichtlich einer möglichen Streckung der Abschlussprovisionen auf einen deutlich längeren Zeitraum. Jeder vierte Makler geht davon aus, dass die Versicherer entsprechende Pläne hegen. Doch nur sieben Prozent der Befragten würden dieses Provisionsmodell für sich selber bevorzugen.

Makler rechnen nicht mit Nettotarifen

Ein anderes Modell der Versicherer könnte der Ausgleich über Zuschüsse sein, meinen 14 Prozent der befragten Vermittler. Knapp jeder fünfte Makler könnte sich mit diesem Modell anfreunden. Hingegen rechnet nur ein Prozent der Vermittler damit, dass die Versicherer vermehrt auf Nettotarife umschwenken.

Immerhin sechs Prozent würden dem Modell der Honorarberatung den Vorzug geben. Bei der Frage, ob die Reduzierung der Abschlussprovisionen auch zu Einkommenseinbußen führen wird, gibt sich die Maklerschaft gespalten.

Unsicheres Jahresendgeschäft

Eine Minderheit von 16 Prozent der Befragten rechnet mit hohen (zehn Prozent) oder sehr hohen (sechs Prozent) Einkommenseinbußen. Alle übrigen Makler erwarten mittlere Rückgänge (42 Prozent), fast genauso viele (43 Prozent) äußern sich etwas optimistischer und gehen nur von geringen (31 Prozent) oder keinen (zwölf Prozent) Einkommensverlusten aus.

Die Hoffnungen der Makler dürften vor diesem Hintergrund vor allem auf ein starkes Jahresendgeschäft zu alten Vergütungsbedingungen liegen. Wie so oft in der jüngsten Vergangenheit hat der Gesetzgeber dem Vertrieb dafür beste Voraussetzungen geschaffen.

So sieht das LVRG auch vor, dass zum 1. Januar 2015 ein reduzierter Höchstrechnungszins gilt. Dieser fällt für Neuverträge in der Lebensversicherung von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent.

Seite drei: Goldgräberstimmung lässt auf sich warten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wer möchte sich den wirklich die “tollen” 1,75 % sichern, bei 4% konnte ich das ja verstehen. Aber inzwischen ist diese Sparform doch wirklich tot.

    Kommentar von Jan Lanc — 12. November 2014 @ 16:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...