Anzeige
Anzeige
11. November 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler zwischen Jahresendgeschäft und Provisionsreform

Die Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) sind bislang nur in der Glaskugel zu beobachten – doch auch das führt zu ersten Erkenntnissen. Laut einer aktuellen Umfrage erwartet die Mehrheit der Makler die Umwandlung von Abschluss- in Bestandsprovisionen – allerdings grassiert Skepsis, was ein LVRG-getriebenes Jahresendgeschäft angeht.

Jahresendgeschäft

Die Umfrage unter 206 Maklern ergab, dass 35 Prozent der Befragten eine Umwandlung von Abschluss- in Bestandsvergütungen erwarten.

Am 1. Januar 2015 tritt das LVRG in vollem Umfang in Kraft: Um die Gefühlslage der Versicherungsmakler im Vorfeld der Reform besser einschätzen zu können, hat die Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag im September eine repräsentative Online-Maklerbefragung vom Kölner Marktforschungsinstitut YouGov durchführen lassen.

Die Umfrage unter 206 Maklern ergab, dass 35 Prozent der Befragten eine Umwandlung von Abschluss- in Bestandsvergütungen erwarten (siehe Grafik). Besonders interessant ist dabei, dass auch eine Mehrheit der Makler (54 Prozent) die Umwandlung von Abschluss- in Bestandsprovisionen favorisiert.

Jahresendgeschäft

Makler rechnen mit einer Verlagerung von Abschluss- hin zu Bestandsprovisionen.

Weniger Übereinstimmungen ergeben sich allerdings hinsichtlich einer möglichen Streckung der Abschlussprovisionen auf einen deutlich längeren Zeitraum. Jeder vierte Makler geht davon aus, dass die Versicherer entsprechende Pläne hegen. Doch nur sieben Prozent der Befragten würden dieses Provisionsmodell für sich selber bevorzugen.

Makler rechnen nicht mit Nettotarifen

Ein anderes Modell der Versicherer könnte der Ausgleich über Zuschüsse sein, meinen 14 Prozent der befragten Vermittler. Knapp jeder fünfte Makler könnte sich mit diesem Modell anfreunden. Hingegen rechnet nur ein Prozent der Vermittler damit, dass die Versicherer vermehrt auf Nettotarife umschwenken.

Immerhin sechs Prozent würden dem Modell der Honorarberatung den Vorzug geben. Bei der Frage, ob die Reduzierung der Abschlussprovisionen auch zu Einkommenseinbußen führen wird, gibt sich die Maklerschaft gespalten.

Unsicheres Jahresendgeschäft

Eine Minderheit von 16 Prozent der Befragten rechnet mit hohen (zehn Prozent) oder sehr hohen (sechs Prozent) Einkommenseinbußen. Alle übrigen Makler erwarten mittlere Rückgänge (42 Prozent), fast genauso viele (43 Prozent) äußern sich etwas optimistischer und gehen nur von geringen (31 Prozent) oder keinen (zwölf Prozent) Einkommensverlusten aus.

Die Hoffnungen der Makler dürften vor diesem Hintergrund vor allem auf ein starkes Jahresendgeschäft zu alten Vergütungsbedingungen liegen. Wie so oft in der jüngsten Vergangenheit hat der Gesetzgeber dem Vertrieb dafür beste Voraussetzungen geschaffen.

So sieht das LVRG auch vor, dass zum 1. Januar 2015 ein reduzierter Höchstrechnungszins gilt. Dieser fällt für Neuverträge in der Lebensversicherung von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent.

Seite drei: Goldgräberstimmung lässt auf sich warten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wer möchte sich den wirklich die “tollen” 1,75 % sichern, bei 4% konnte ich das ja verstehen. Aber inzwischen ist diese Sparform doch wirklich tot.

    Kommentar von Jan Lanc — 12. November 2014 @ 16:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...