23. Oktober 2014, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Weg zur Beraterelite

Der Einstieg in die Honorarberatung ist für Prosivionsvermittler eine Chance, meint Finanzexperte Patrick Greiner. In seinem Beitrag schildert er, warum Vermittler diese Chance ergreifen sollten und worauf dabei zu achten ist.

Gastbeitrag von Patrick Greiner, Taurus Investment & Coaching

Patrick-Greiner-Taurus in Der Weg zur Beraterelite

“Die zukünftige Beraterelite entscheidet mit ihren Kunden gemeinsam, welches Vergütungsmodell für sie am geeignetsten ist.”

Das Wichtigste zuerst: Für Provisionsvermittler ist Honorarberatung kein Ausweg, sondern eine Chance. Die Chance, sich bei Kunden als Experte neu zu positionieren. Bei einem Großteil der Vermittler ist die Wahrnehmung dieser Gelegenheit jedoch immer noch nicht richtig angekommen. Gründe dafür sind oftmals Vorurteile, unzureichende Informationen oder Hemmungen, die Komfortzone „Provisionsvermittlung“ zu verlassen.

Viele Berater halten daher bedingungslos an einem Vergütungsmodell fest, dessen Zeit über kurz oder lang abgelaufen sein wird. Da sich unsere Branche jedoch unaufhaltsam und immer schneller verändert, ist es schon lange keine Frage mehr, ob Berater sich anpassen müssen – sondern, ob sie schnell genug sein werden. Gelingt es ihnen nicht, sich in den nächsten Jahren mit der richtigen Strategie zu positionieren, wird der Lauf der Zeit sie überholen.

Raus aus dem Jammersumpf

Im Juli dieses Jahres gingen in Berlin hunderte Makler und Vermittler zwecks Demonstration zur anstehenden Offenlegung von Provisionen auf die Straße. Und dass, um sich für ein Vergütungssystem einzusetzen, welches doch eigentlich mit überwiegend negativen Merkmalen versehen ist. Dass es sich bei den vordiskontierten Abschlussprovisionen bei sogenannten Brutto-Tarifen eigentlich um nichts anderes, als um eine “Kreditzahlung” mit 60-monatiger Laufzeit handelt, verdrängen Berater gerne.

Die Lösung dieser Problematik liegt schon lange auf der Hand: Professionelle Honorarberatung. Hierzu ist jedoch eine grundsätzliche Bereitschaft an Veränderung, Anpassung und Weiterbildung erforderlich. Der Lohn für eine solch gezielte Neuausrichtung könnte wie folgt aussehen: Neupositionierung als Experte, Vermarktung mit Alleinstellungsmerkmal, Gewinn an Geschäftsqualität, und Sicherung des eigenen Einkommens. Argumente, die eigentlich lohnenswert sind, sich mit dem Thema Honorarberatung ernsthaft auseinanderzusetzen.

 

Seite zwei: Vorurteile ausräumen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. […] Der Weg zur Beraterelite […]

    Pingback von #019 – Zitate-Special: „Vom Berater zum Top-Verkäufer!“ Was genau macht den Unterschied? – www.patrick-greiner.de — 18. April 2017 @ 15:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Betriebsrente kommt: Ver.di wird Sozialpartner

„Die Deutsche Betriebsrente“ – eine Kooperation für das Sozialpartnermodell von Talanx und Zurich Gruppe Deutschland – freut sich auf ihren ersten Kunden: Die Talanx AG, Hannover, und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Berlin, haben sich im Rahmen ihrer Verhandlungen darauf verständigt, das erste Sozialpartnermodell in Deutschland zu etablieren.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...