Anzeige
Anzeige
15. Januar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Neun von zehn Unisex-Tarife bleiben stabil

Die privaten Krankenversicherer (PKV) haben die Beiträge der zum Jahresende 2012 eingeführten Unisex-Tarife zu Anfang 2014 überwiegend stabil gehalten. Zu diesem Ergebnis kommt das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M), das knapp 500 PKV-Vollversicherungstarife untersuchte.

Unisex-Tarife

Die neuen Unisex-Tarife der PKV bleiben im Neugeschäft 2014 zum großen Teil stabil.

Laut M&M haben die Gesellschaften ihre Vollversicherungstarife für das Neugeschäft 2014 nur um durchschnittlich 0,1 Prozent gegenüber 2013 angepasst (siehe Tabelle). Die Analysten führen die Stagnation darauf zurück, dass die Unisex-Tarife “sehr genau” und teilweise “sogar zu vorsichtig” kalkuliert seien.

Demzufolge mussten 88 Prozent der Tarife nicht angepasst werden, bei den restlichen zwölf Prozent wurden die Beiträge sowohl durch Erhöhungen, als auch durch Senkungen angepasst, heißt es. Gesenkt und erhöht wurde demnach etwa in gleichem Maße: Bei sieben Prozent der Unisex-Tarife wurden die Beiträge um rund 4,8 Prozent erhöht und bei fünf Prozent der Tarife wurden die Beiträge um rund 4,9 Prozent gesenkt.

Unisex: Belastbare Aussage erst nach längerer Zeit möglich

“Eine belastbare Aussage über die Stabilität der einzelnen Tarifbeiträge und eine Bewertung der Entwicklung ist sicherlich erst über einen längeren Zeitraum sinnvoll, doch können wir der Branche aktuell ein hervorragendes Zeugnis ausstellen”, sagt M&M-Inhaber Joachim Geiberger.

Die aktuell sehr positive Beitragsentwicklung sei insofern eine Ausnahmesituation am Markt, konstatieren die Marktbeobachter, da erstmalig alle Tarife mit Einführung der Unisex-Tarife gleichzeitig neu kalkuliert worden seien. Somit seien alle Tarife noch “frisch kalkuliert” und bedürften “erfahrungsgemäß in diesem Zustand selten hoher Anpassungen”. (lk)

 

Unisex-Tarife

88 Prozent der Tarife wurden nicht angepasst, zwölf Prozent schwankten nach oben oder unten.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...