Anzeige
15. Januar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Neun von zehn Unisex-Tarife bleiben stabil

Die privaten Krankenversicherer (PKV) haben die Beiträge der zum Jahresende 2012 eingeführten Unisex-Tarife zu Anfang 2014 überwiegend stabil gehalten. Zu diesem Ergebnis kommt das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M), das knapp 500 PKV-Vollversicherungstarife untersuchte.

Unisex-Tarife

Die neuen Unisex-Tarife der PKV bleiben im Neugeschäft 2014 zum großen Teil stabil.

Laut M&M haben die Gesellschaften ihre Vollversicherungstarife für das Neugeschäft 2014 nur um durchschnittlich 0,1 Prozent gegenüber 2013 angepasst (siehe Tabelle). Die Analysten führen die Stagnation darauf zurück, dass die Unisex-Tarife “sehr genau” und teilweise “sogar zu vorsichtig” kalkuliert seien.

Demzufolge mussten 88 Prozent der Tarife nicht angepasst werden, bei den restlichen zwölf Prozent wurden die Beiträge sowohl durch Erhöhungen, als auch durch Senkungen angepasst, heißt es. Gesenkt und erhöht wurde demnach etwa in gleichem Maße: Bei sieben Prozent der Unisex-Tarife wurden die Beiträge um rund 4,8 Prozent erhöht und bei fünf Prozent der Tarife wurden die Beiträge um rund 4,9 Prozent gesenkt.

Unisex: Belastbare Aussage erst nach längerer Zeit möglich

“Eine belastbare Aussage über die Stabilität der einzelnen Tarifbeiträge und eine Bewertung der Entwicklung ist sicherlich erst über einen längeren Zeitraum sinnvoll, doch können wir der Branche aktuell ein hervorragendes Zeugnis ausstellen”, sagt M&M-Inhaber Joachim Geiberger.

Die aktuell sehr positive Beitragsentwicklung sei insofern eine Ausnahmesituation am Markt, konstatieren die Marktbeobachter, da erstmalig alle Tarife mit Einführung der Unisex-Tarife gleichzeitig neu kalkuliert worden seien. Somit seien alle Tarife noch “frisch kalkuliert” und bedürften “erfahrungsgemäß in diesem Zustand selten hoher Anpassungen”. (lk)

 

Unisex-Tarife

88 Prozent der Tarife wurden nicht angepasst, zwölf Prozent schwankten nach oben oder unten.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...