Anzeige
1. Dezember 2014, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schulunfähigkeits-Police: Vereinfachter Einstieg in die BU?

Immer mehr Anbieter von Kinderpolicen bieten Bausteinlösungen an, bei denen der lebensbegleitende Ansatz im Vordergrund steht. Doch die Verzahnung von Sparvorgang und Risikoschutz stößt nicht überall auf Zustimmung. Insbesondere an der Sinnhaftigkeit des Zusatzbausteins “Schulunfähigkeit” scheiden sich die Geister.

Schulunfähigkeit

Den Verbraucherschützern sind insbesondere solche Tarife ein Dorn im Auge, bei denen zum Haupttarif einer Rentenversicherung eine Rente für den Eintritt einer Schulunfähigkeit (SU) hinzugewählt werden kann.

“Die Zahl der Anbieter lebensbegleitender Produkte ist gestiegen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sich die gesetzliche Absicherung in den letzten Jahren weiter verschlechtert hat und private Vorsorge immer wichtiger geworden ist”, sagt Jürgen Hansemann, Direktor Produktförderung der Nürnberger.

Er ist der Ansicht, dass der frühzeitige Vermögensaufbau und die Absicherung bei Schul- oder Berufsunfähigkeit “Priorität eins” haben sollte. So würden die meisten Kunden nach entsprechender Beratung verstehen, dass es notwendig sei, “rechtzeitig etwas für Altersvorsorge und Risikoschutz der Kinder zu tun”.

Kritik an Produktverknüpfung

Die enge Verzahnung von Sparvorgang und Risikoschutz stößt nicht überall auf Zustimmung. So rät der Bund der Versicherten (BdV) dazu, Versicherungen und Geldanlage zu trennen.

Den Verbraucherschützern sind insbesondere solche Tarife ein Dorn im Auge, bei der zum Haupttarif einer Rentenversicherung, klassisch oder fondsgebunden, eine Rente für den Eintritt einer Schulunfähigkeit (SU) hinzugewählt werden kann.

Diese leistet, wenn das Kind aus gesundheitlichen Gründen für voraussichtlich mindestens sechs Monate außerstande ist, am Unterricht teilzunehmen. “Der Schutz ist unzureichend”, kritisiert Bianca Boss, Pressereferentin des BdV.

So würde beispielsweise ein querschnittsgelähmtes Kind, “das im Rollstuhl am Unterricht teilnimmt, keine Versicherungsleistung erhalten”. Meist besteht die Möglichkeit, eine SU-Option ab einem bestimmten Lebensalter in einen Berufsunfähigkeitsschutz umzuwandeln, ohne das hierfür eine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich ist.

Seite zwei: SU wird zu BU

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Frau Boss vom Bund der Versicherten lässt sich zur SU-Absicherung – wie folgt – zitieren: “Diese leistet, wenn das Kind aus gesundheitlichen Gründen für voraussichtlich mindestens sechs Monate außerstande ist, am Unterricht teilzunehmen. “Der Schutz ist unzureichend”, kritisiert Bianca Boss, Pressereferentin des BdV.
    So würde beispielsweise ein querschnittsgelähmtes Kind, “das im Rollstuhl am Unterricht teilnimmt, keine Versicherungsleistung erhalten”. ” Der Bund der Versicherten befürwortet also wie bei der BU eine Absicherung über Bedarf. Denn bei passendem Umfeld und faktisch unproblematischer Schulfähigkeit besteht überhaupt keine Notwendigkeit, den Versicherer in die Leistungspflicht zu bringen. Wenn der BdV darüber hinaus die realen Gegebenheiten bei der Risikoprüfung von Jugendlichen zwischen 15-21 Jahren berücksichtigen würde – in dieser Lebensphase wird im intakten Elternhaus wirklich jede relevant erscheinende Erkrankunng abgeklärt – müsste er die ohne erneute Gesundheitsprüfung bestehende Optionsmöglichkeit von der SU zur BU als kostenlosen Mehrwert und somit als hervorragende Absicherung bei günstigster und von vornherein bekannter Kostenstruktur ansehen. Also: Wenn die Versicherten “solche Freunde” haben, brauchen sie keine Feinde mehr.

    Kommentar von Peter Götz — 2. Dezember 2014 @ 21:01

  2. Die Worte hör ich wohl – doch sollten wir nicht die aktuelle Niedrigzins-Situation unterbewerten. Den staatlichen Schulden nützt die niedrige Zinslast. Bisher weniger lukrative Kinderversicherugnen erscheinen so in einem anderen Licht, da den Alternativen die Rendite ausgeht – und diese meist nur befristet zahlen, während die Kidnerversicherungsleistungen als Priavat-BAfÖG oder eben lebenslang zur Verfügung stehen. Und angesichts der zunehmenden Rigorosität des Annahme-Prüf-Verfahrens und der Gesamtbetrachtung der Zahlungen insb. bei BU-Schutz ” Argumente für frühen BU-Schutz) stellen die Kinderversicherungen echten Schutz dar.

    Kommentar von Winfried Kaune — 2. Dezember 2014 @ 17:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Stationäre Zusatzversicherung: Die besten Tarife und Anbieter

Das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat die Bedingungswerke von stationären Zusatversicherungen untersucht. Von 272 Tarifkombinationen von 37 Anbietern, die im “M&M Rating Stationär Zusatz” unter die Lupe genommen wurden, erhielten 56 die Bestbewertung von fünf Sternen.

mehr ...

Immobilien

Jost Paffrath neuer Leiter Kapitalanlage bei Ziegert

Jost Paffrath, bisher Vice President Sales bei Immobilienscout24, ist als Leiter Kapitalanlage zum Berliner Unternehmen Ziegert Bank- und Immobilienconsulting gewechselt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Sparer stellen sich auf Negativzinsen ein

Die EZB-Geldpolitik hat die Erträge der deutschen Anleger extrem stark schrumpfen lassen. Negativzinsen mussten sie aber bislang nur in Ausnahmefällen zahlen. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

Safe.me-CEO wechselt zu Blau direkt

Wie Blau direkt mitteilt, wird Michael Stock künftig die neu geschaffene Management-Position “Head of Business Development” beim Lübecker Maklerpool übernehmen. Er wechselt damit aus seiner bisherigen Position als CEO des Insurtechs Safe.me, das er auch gegründet hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Südkoreanische Reederei Hanjin stellt Insolvenzantrag

Als Folge der kriselnden Schifffahrtsmärkte ist die größte südkoreanische Reederei Hanjin Shipping zahlungsunfähig. Der Insolvenzantrag sei am Mittwoch dem Bezirksgericht in Seoul übergeben worden, teilte eine Sprecherin des mit umgerechnet 4,5 Milliarden Euro verschuldeten Unternehmens mit.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...