15. Mai 2015, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Tochter Pimco beendet Ausflug ins Geschäft mit Aktienfonds

Die seit einiger Zeit schwächelnde Allianz-Tochter Pimco zieht sich wieder aus dem Geschäft mit aktiv verwalteten Aktienfonds zurück.

Pimco zieht sich aus Geschäft mit Aktienfonds zurück

Pimco setzt im Aktienbereich jetzt auf Produkte, die lediglich Indizes nachbilden.

Die erst im vergangenen Jahr dafür geholte Expertin Virginie Maisonneuve werde das Unternehmen im kommenden Monat wieder verlassen, teilte Pimco am späten Donnerstagabend in einer Pflichtmitteilung an die US-Wertpapieraufsicht SEC in New York mit.

Drei Fonds werden abgewickelt

Sie ist derzeit die einzige im zwölfköpfigen Führungsgremium des auf Schuldtitel spezialisierten Vermögensverwalters mit ausgewiesener Aktien-Expertise. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg ist es nicht geplant, die Position neu zu besetzen.

Die drei von ihr verwalteten Fonds werden abgewickelt und hatten laut den Kreisen weniger als eine Milliarde Dollar an Kundengeldern eingesammelt. Pimco setzt im Aktienbereich jetzt auf Produkte, die lediglich Indizes nachbilden.

Drei Versuche, im Aktienmanagement Fuß zu fassen

Die Aktienexperten haben in dem bis September 2014 vom Mitgründer Bill Gross dominierten Unternehmen traditionell einen schweren Stand. Der 71-jährige Gross, der in der Branche den Spitznamen “Bond-König” hat, ist allerdings seit vergangenem Herbst selbst nicht mehr an Bord. Doch das hat offenbar den Stand von Aktienexperten im Hause Pimco nicht verbessert. Neben Maisonneuve sollen auch die anderen Manager, die für die aktiv verwalteten Aktienfonds zuständig sind, gehen. Damit ist der dritte Versuch, den Bereich zu stärken, wieder beendet.

Experimente seit den 80er-Jahren

Pimco hatte dies erstmals in den 80er-Jahren probiert – damals scheiterten die Aktienexperten am Widerstand der Anleihespezialisten. Ein zweiter Versuch wurde 1999 über eine eigene getrennte Einheit angegangen. Doch diese bekam Probleme mit der Aufsicht und damit war auch dieser Versuch gescheitert. Anfang dieses Jahrzehnts probierte Pimco es wieder und holte dafür Neel Kashkari an Bord. Dieser war in der Finanzkrise für das Programm zur Bankenrettung verantwortlich. Ihm hatten einige Experten zugetraut, die Position der Aktienseite bei Pimco zu stärken. Doch er warf 2013 das Handtuch und wechselte wieder auf die Regierungsseite.

Einstieg von Maisonneuve in 2014

Dann kam Anfang 2014 Maisonneuve und auch hier gab es wieder viele Hoffnungen und Versprechen, aber eben kaum Ergebnisse. So bleibt der Vermögensverwalter, der seit 2000 zum deutschen Allianz-Konzern gehört, zwar weiter einer der wichtigsten Akteure im Anleihegeschäft, hat es aber wieder einmal nicht geschafft, sich breiter aufzustellen. Und auch im Kerngeschäft lief es zuletzt nicht gut. Nach dem heftigen Kampf an der Führungsspitze, wegen dem nicht nur Gross zur Konkurrenz ging, sondern zuvor bereits Mohamed El-Erian als Co-Chef seinen Hut nahm, kämpft Pimco mit schwindendem Vertrauen der Investoren.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Hallo,

    ich denke die wirtschaftlichen Verluste waren jetzt der Allianz hoch genug. Es wird sicherlich eine Anweisung des Mutterkonzerns sein. Man darf hier nicht vergessen, dass solche negativen Meldungen einen Einfluss auf die Kunden hat—-Daher wurde jetzt die Reißleine gezogen

    Kommentar von Martin N — 22. Mai 2015 @ 08:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...