3. Juni 2015, 15:30

Deutsche kennen Alterseinkünfte nicht

Die Mehrheit der Bundesbürger kann nicht einschätzen wie hoch ihr monatliches Einkommen im Ruhestand sein wird, so eine Allensbach-Umfrage für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Zudem sei die Altersvorsorge für viele Bundesbürger kein Thema.

Studie: Alterseinkünfte unbekannt

Laut der Umfrage kennen zwei Drittel der Deutschen ihr Alterseinkommen nicht.

Für die repräsentative Studie hat das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des GDV vom 1. bis 12. März 2015 insgesamt 1.524 Männer und Frauen befragt. Lediglich 29 Prozent der Befragten geben demnach an, ihre Alterseinkünfte ungefähr beziffern zu können. 62 Prozent sehen sich dazu nicht in der Lage und weitere neun Prozent beantworteten die Frage nicht.

Größe der Versorgungslücke unbekannt

Da ein Großteil der Befragten ihr voraussichtliches Einkommen im Alter nicht angeben können, sei Ihnen auch die Größe ihrer Versorgungslücke unbekannt. Daher ist der Studie zufolge für knapp 60 Prozent die Frage nach der erforderlichen monatlichen Sparsumme unmöglich zu beantworten.

Die Studienergebnisse offenbaren zudem, dass die Deutschen tendenziell weniger ansparen, als ihrer eigenen Einschätzung notwendig wäre, um ein ausreichendes Alterseinkommen zu erzielen. So legen demnach 14 Prozent der Befragten weniger als 100 Euro im Monat für die Altersvorsorge zurück, obwohl nur drei Prozent meinen, dass diese Summe ausreichend ist.

Studie: Alterseinkünfte unbekannt

Quelle: GDV

Als erschreckend wertet der GDV zudem, dass laut der Studie 15 Prozent zumindest derzeit überhaupt nicht finanziell für ihr Alter vorsorgen. In Anbetracht der immer größer werdenden Rentenlücke sei zudem alarmierend, dass sich ein großer Teil der Deutschen gar nicht mit dem Thema Altersvorsorge befasse. Diese Schlussfolgerung zieht der GDV aus der Tatsache, dass fast 40 Prozent der Befragten ihre laufenden monatlichen Ausgaben für die private Altersvorsorge nicht kennen.

“Um den Bürgern mehr als nur ein Gefühl für ihre Einkommenssituation im Alter zu geben, brauchen sie verständliche und umfassende Informationen. Sinnvoll wäre der Aufbau einer Online-Plattform, auf der jeder via PC, Tablet oder Smartphone den aktuellen Stand seines Altersvorsorgekontos ablesen kann – aufgeschlüsselt nach gesetzlicher Rente, betrieblicher und privater Altersvorsorge”, meint GDV-Präsident Alexander Erdland. (jb)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Rentenerhöhung bringt jährliches Steuerplus von 700 Millionen Euro

Wegen der jüngsten Rentenerhöhung fließen jährlich zusätzlich Steuern in dreistelliger Millionenhöhe in die Staatskasse.

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienpreise legen weiter zu

Im Juni 2016 sind erneut die Preise in allen drei vom Europace Hauspreisindex EPX untersuchten Segmenten angestiegen. Besonders hoch war der Zuwachs bei Eigentumswohnungen.

mehr ...

Investmentfonds

Kames Capital gewichtet türkische Anleihen unter

Nach den jünsten Ereignissen in der Türkei sind ist die Istanbuler Börse sehr volatil. Der Kames Emerging Market Bond Fund hat daher türkische Anleihen untergewichetet. Gastkommtar von Scott Fleming, Kames Capital

mehr ...

Berater

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin. Im zweiten Quartal sackte der Überschuss auf 209 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reedereien weiterhin im Tief

Die deutschen Reeder erwarten nach einer aktuellen Umfrage in den nächsten zwölf Monaten keine Besserung ihrer Lage. Nur 27 Prozent von mehr als 100 befragten Führungskräften rechnen mit steigenden Charterraten für Schiffe, 39 Prozent mit steigenden Frachtraten, teilte die Unternehmensberatung PWC mit.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...