Anzeige
5. Oktober 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzinsen vergrößern Kunden-Kreis für qualifizierte Berater

Berater, die sowohl zu Versicherungslösungen als auch zu Kapitalanlagen beraten können, haben im Niedrigzinsumfeld die Gelegenheit, ihren Kundenstamm noch intensiver zu betreuen und zu vergrößern. Diese Möglichkeit eröffnet sich aber nicht allen Beratern. Voraussetzung ist eine entsprechend umfassende Qualifizierung.

Gastbeitrag von Jürgen Moll, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Altersversorgung

Jürgen Moll, A.S.I. Wirtschaftsberatung: “Die Niedrigzinsphase sorgt nicht nur für veränderte Produkte, sondern auch für sich verändernde Kundengruppen”.

Die Niedrigzinsphase stellt die Verbraucher in ihrer Altersversorgung vor deutlich größere Probleme als früher.

Ihnen fehlt in weiten Teilen der Zinseszinseffekt, der zu Zeiten höherer Zinsen in der Ansparphase zum Kapitalaufbau beitrug.

Altersversorgungsstrategie nicht in Frage stellen

Das darf die bisherige Strategie zur Altersversorgung aber nicht in Frage stellen, sondern verstärkt im Gegenteil ihre Notwendigkeit erheblich. Denn die finanzielle Versorgung im Rentenalter hat vor allem nicht mit einer zeitlich begrenzten, sondern einer lebenslangen Geldversorgung zu tun.

Man muss also dafür Sorge tragen, dass jahrzehntelangen Ausgaben – einschließlich künftiger Pflegeaufwendungen – auch jahrzehntelange Einnahmen gegenüberstehen.

Bei geringeren Zinsen muss der Verbraucher dann natürlich mehr Kapital in der Ansparphase aufbringen, um sein Versorgungsziel zu erreichen. Wer sich dies nicht leisten will oder kann, muss im Alter entsprechend Abstriche machen.

Produkte entfernen sich von der “Klassik”

Diese schlichte Wahrheit trifft bei vielen sicherheitsorientierten Verbrauchern nicht eben auf Begeisterung. Hinzu kommt, dass namhafte Versicherer Lebens-/Rentenversicherungsprodukte mit einer Garantieverzinsung nicht mehr anbieten und dafür Alternativen auf den Markt bringen, die stattdessen eine etwas höhere Rendite in Aussicht stellen.

Damit sind die Verbraucher auf der einen Seite willens, auf der anderen Seite aber auch durch die Anbieter genötigt, mit Teilen ihres Portfolios ein etwas höheres Risiko zu gehen. So werden aus vielen, zuvor äußerst konservativen Sparern derzeit Anleger mit zwar begrenzter, aber leicht erhöhter Risikobereitschaft.

Seite zwei: Veränderte Kundengruppen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...