Anzeige
Anzeige
9. April 2015, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsethos in der Versicherungswirtschaft: Führungskräfte in Bringschuld

Damit der Kulturwandel in der Versicherungswirtschaft gelingt, ist die Unterstützung der Top-Führungsebene entscheidend. Zu diesem Ergebnis kommen zwei aktuelle Studien zu dem Thema. Demnach sei die Bestrafung von Fehlverhalten die am wenigsten geeignete Strategie, um ethisches Verhalten zu verstärken.

Berufsethik

Die Top-Führungsebene der Versicherungswirtschaft hat eine ethische und moralische Vorreiterstellung inne.

Im Rahmen der Studie, durchgeführt von dem US-Forschungs- und Weiterbildungsinstitut “The Institutes” in Kooperation mit der US-Gesellschaft zugelassener Underwriter “CPCU”, wurden 3.000 in der Versicherungsbranche tätige Beschäftigte nach dem wichtigsten Faktor für die Sicherstellung von ethischem Verhalten in der Versicherungswirtschaft befragt.

Berufsethik: Vorleben von Werten zentral

Über 40 Prozent der Studienteilnehmer sind der Meinung, dass das Vorleben von Werten und die Unterstützung der Top-Führungsebene der Schlüssel zu einem nachhaltigen Kulturwandel in der Versicherungsbranche seien.

Immerhin noch 38 Prozent der befragten Branchenakteure waren der Meinung, dass die Integration von gewünschten Werten in die Unternehmensziele ein zentraler Faktor sei. Demhingegen wurde die Bestrafung von Fehlverhalten nur von acht Prozent als Schlüsselfaktor genannt.

Die amerikanische Analyse deckt sich mit den Ergebnissen einer deutschen Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhousecoopers. Die Studienmacher der Wirtschaftsberatung hatten sechs Fragen formuliert, die sich eine Organisation stellen sollte, um einen nachhaltigen Kulturwandel durchzusetzen.

Top-Führungsebene in der Pflicht

Unter anderem wurden auch hier die Aspekte der vorgelebten Werte (Inwieweit lebt unsere Führungsebene unsere Werte vor?) und der Zielorientierung (Hat unser Unternehmen klare und überzeugende Visionen und Werte?) als zentrale Hebel eines Kulturwandels ausgemacht.

Peter L. Miller, CEO von “The Institutes” resümiert das Studienergebnis folgendermaßen: “Die Branchenakteure senden eine eindeutige Botschaft, dass die Top-Führungsebene der Versicherungswirtschaft eine ethische und moralische Vorreiterstellung innehat. Versicherungsmanager sollten nicht nur kommunizieren, dass ethische Leitlinien von hoher Wichtigkeit sind, sondern müssen dieses Ideal auch tagtäglich vorleben”. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Haseloff fordert Rentenangleichung statt Steuersenkung

Vor möglichen Steuersenkungen sollte nach Ansicht von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) eine Ost-West-Angleichung der Renten Vorrang haben.

mehr ...

Immobilien

Wachstumsmarkt Flexibles Wohnen

Die Flexibilität im Privat- und Berufsleben nimmt zu, darauf muss sich auch der Wohnungsmarkt einstellen. Jones Lang LaSalle (JLL) hat in Kooperation mit Berlinovo einen passenden Report zum Thema temporäres Wohnen in Berlin veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

C-Quadrat baut verstärkt auf nachhaltige Fonds

Nachhaltige Fonds kommen auch in Deutschland immer stärker in Mode. Diesen Trend hat auch C-Quadrat erkennten und engagiert sich zunehmend in dem Bereich.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance stockt Ausschüttung des IPP Fund I auf

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt eine Erhöhung der Ausschüttung ihres IPP Institutional Property Partners Fund I für 2015 auf 15,4 Prozent der Einlage an.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...